Skip to main content
Jetzt spenden
Durchgestrichener CETA-Schriftzug auf einem Schild
© Gordon Welters / Greenpeace

Aktionsbündnis legt Verfassungsbeschwerde gegen CETA ein

Sonderrechte für ausländische Konzerne – während die demokratischen Rechte der Bevölkerung ausgehöhlt werden: Ist das Handelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada eigentlich mit dem Grundgesetz vereinbar? Ein Aktionsbündnis bestehend aus Campact, foodwatch und Mehr Demokratie hat daran so seine Zweifel und strebt deshalb eine Verfassungsbeschwerde gegen CETA an, die Greenpeace unterstützt.

Dabei kritisieren die drei Organisationen nicht nur das Abkommen selbst, sondern auch das Abstimmungsverfahren. So wurde CETA im Geheimen von den Verhandlungsführern der EU und Kanadas ausgehandelt. Nun soll es sogar vorläufig in Kraft treten, bevor die Parlamente der EU-Staaten zugestimmt haben.

CETA betrifft uns alle

„Wir halten CETA und die Möglichkeit der vorläufigen Anwendbarkeit für undemokratisch und verfassungsrechtlich bedenklich“, sagt auch Matthias Flieder, Greenpeace-Experte für Handel. „Wir befürchten, dass die demokratischen Mitbestimmungsrechte der Bürgerinnen und Bürger durch den Vertrag ausgehöhlt werden. Diese haben aber die Möglichkeit, eine Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht einzulegen, wenn sie durch staatliches Handeln ihre Grundrechte oder bestimmte Bürgerrechte verletzt sehen.“ Deshalb unterstützt Greenpeace die vom Aktionsbündnis initiierte Verfassungsbeschwerde.

100.000 Menschen haben sich der Verfassungsbeschwerde angeschlossen und damit ein starkes politisches Signal gesetzt. Denn CETA ist kein Handelsabkommen, das sich auf Zölle und auf die Anpassung technischer Standards beschränkt. CETA stellt gesellschaftspolitische Standards infrage. Umwelt- und Klimaschutz, Verbraucher- und Arbeitnehmerrechte werden vor allem als Kosten für die Wirtschaft begriffen – die den Handel behindern. Die in CETA vorgesehene Festlegung von Standards ohne parlamentarische Kontrolle sowie die Paralleljustiz für Konzernklagen sind eine Gefahr für unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat.

Hier geht es zur Verfassungsbeschwerde: www.ceta-verfassungsbeschwerde.de

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons

Nukleare Abrüstung jetzt!

  • 05.07.2021

2021 ist der UN-Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft getreten. Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, diesen Meilenstein des Völkerrechts zu unterzeichnen. 

mehr erfahren