Skip to main content
Jetzt spenden
Demonstration in Berlin for Germany to Join the UN Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons
© Paul Lovis Wagner / Greenpeace

6 Argumente gegen US-Atombomben in Deutschland und für den Atomwaffenverbotsvertrag

15 bis 20 US-Atombomben lagern im Rahmen der "nuklearen Teilhabe" in Deutschland. Im Kriegsfall würden deutsche Piloten mit deutschen Tornado-Kampfflugzeugen sie in ihr Ziel fliegen und abwerfen.

Die Reichweite der Kampfjets beträgt etwa 1300 km. Die möglichen Ziele für diese Bomben liegen also in Kaliningrad, dem Baltikum, Polen, Belarus, Ukraine oder Rumänien. Atomwaffen sind extrem teuer. In einer von der Klimakrise und Pandemie bedrohten Welt  haben die Atomwaffenstaaten allein im Jahr 2020 über 72 Milliarden Euro für die Weiterentwicklung ihrer Nukleararsenale aufgewendet. In Deutschland steht die größte nukleare Aufrüstung seit den 1980er-Jahren auf der Agenda: Der Ersatz der Tornado-Jets wird mindestens 7,7 Milliarden Euro kosten.

Anfang 2021 trat nach der Ratifizierung durch 54 Staaten der Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) in Kraft, bislang ohne deutsche Beteiligung. Ein deutscher Beitritt zum AVV wäre – entgegen der Behauptungen von Nato und Bundesregierung – mit Deutschlands Nato-Mitgliedschaft vereinbar. Das zeigt eine Studie von Greenpeace Die Mitspracherechte in der nuklearen Planungsgruppe sind nicht von den hier liegenden Atomwaffen abhängig. Der Austritt von Griechenland und Kanada aus der nuklearen Teilhabe haben das bewiesen. Greenpeace fordert die aktuelle und die zukünftige Bundesregierung auf, sich aktiv für nukleare Abrüstung einzusetzen und die nukleare Teilhabe zu beenden, die amerikanischen Atombomben zurückzuschicken und dem Atomwaffenverbotsvertrag beizutreten.

Sechs Argumente für Deutschlands atomare Abrüstung: 

  1. Nachhaltiger Frieden entsteht durch Kooperation und eine gemeinsam gestaltete Zukunft, nicht indem Staaten sich gegenseitig mit Atomwaffenarsenalen bedrohen. Deutschland kann hier den ersten Schritt machen und Atombomben aus Deutschland verbannen. Die Gründung der EU hat bewiesen, dass ehemals verfeindete Staaten zu besten Freunden werden können. Dieser Gedanke muss auf Russland ausgedehnt werden, denn nur wenn eine enge Einbindung Russlands in die europäische Staatenwelt gelingt, können sich die Menschen insbesondere in Osteuropa wirklich sicher fühlen.
  2. Der Bau und die Instandhaltung von Atombomben bedarf zahlreicher, auch ziviler Atomanlagen, die per se eine Bedrohung der Umwelt und der Gesundheit der Menschen in ihrer Umgebung darstellen. 
  3. Atombomben verschlingen enorm viel Geld und Ressourcen. In einer Welt, die vom Klimawandel, vom Biodiversitätsverlust und durch Pandemien bedroht wird, müssen Gelder und Ressourcen in die Bekämpfung dieser Herausforderungen fließen und nicht in eine gegenseitige Bedrohung mit Massenvernichtungswaffen.
  4. Die in Deutschland gelagerten US-Atombomben sind für einen nuklearen Ersteinsatz geeignet und würden höchstwahrscheinlich einen atomaren Gegenschlag provozieren. Deutschlands Nukleare Teilhabe erhöht deshalb die Gefahr einer atomaren Katastrophe für die Menschen in Deutschland und Europa.
  5. Atomare Abschreckung verhindert keine Kriege. Auch Atomwaffenstaaten führen Kriege – und verlieren diese sogar. Das Einzige, was Atomwaffen seit Hiroshima und Nagasaki verhindert haben, ist ihr eigener Einsatz.
  6. Alle Versuche, die Verbreitung von Atomwaffen zu begrenzen, haben nicht gefruchtet. Trotz des Nichtverbreitungsvertrags (NVV) gibt es heute mehr Atomwaffenstaaten als zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Erst die Ergänzung des NVV durch den AVV macht atomare Abrüstung konkret möglich. 

Kernwaffen in Deutschland - Hintergründe zur nuklearen Teilhabe

Kernwaffen in Deutschland - Hintergründe zur nuklearen Teilhabe

16 | DIN A4

6.77 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Deforestation for Farming and Agriculture in Chaco Province, Argentina

Handel auf Kosten der Umwelt

  • 11.05.2022

Handelsabkommen setzen wirtschaftliche Interessen über die von Umweltschutz. Nachhaltigkeitsbewertungen sollen das verbessern, doch eine aktuelle Greenpeace-Studie übt Kritik am aktuellen Modell.

mehr erfahren
"NOT FOR SALE” Banner auf einem Plakat  mit der Weltkugel zur Klimaschutzkonferenz 2021 in Glasgow

Rückblick und Ausblick

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Probenahme auf einem Spielplatz

Auf den zweiten Blick

  • 28.09.2021

Welchen Schadstoffen ist die Bevölkerung nach der Explosion in Leverkusen ausgesetzt? Nach Greenpeace-Analysen kommt die Entwarnung durch das Landesumweltamt verfrüht.

mehr erfahren
Eisbuchstaben mit "Zukunft" schmelzen vor der EZB

Klimakrise gefährdet Preise

  • 15.09.2021

Extremwetter kosten und belasten so die Preisstabilität im Euro-Raum. Eine Greenpeace-Studie zeigt, was die EZB tun sollte, um trotz Klimakrise ihrer Aufgabe gerecht zu werden.

mehr erfahren
Gianna Martini, Greenpeace-Kampagnerin

Zukunft wählen wir zusammen

  • 20.07.2021

Greenpeace will mit „Vote4me“ die Generationen ins Gespräch bringen. Im Interview erklärt Soziologin Gianna Martini, wie man mit Zuhören das Klima rettet.  

mehr erfahren
Reichstag Berlin

Intransparenz beenden!

  • 10.06.2021

CDU/CSU, SPD und FDP haben in den letzten vier Legislaturperioden mindestens 1,83 Millionen Euro Spenden aus der Rüstungsindustrie erhalten. Das zeigt eine Greenpeace-Recherche.

mehr erfahren