Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Viele Schutzgebiete stehen nur auf dem Papier

Ein Nilpferd, ein Affe, ein Elefant, etliche exotische Vögel, ein Tiger ... und alle fast komplett weiß, alle aus Papier und Pappe. Einen ganzen Park solcher Tiere hat Greenpeace am Donnerstag vor dem Konferenzgebäude im brasilianischen Curitiba aufgebaut. Dort tagen derzeit die Vertragsstaaten der Artenvielfaltkonvention CBD).

  • /

Kunst vor dem Konferenzgebäude? Wofür? Der Park aus Papier steht für alle Waldschutzgebiete dieser Erde, die zwar offiziell beschlossen, aber nur unzureichend oder gar nicht eingerichtet worden sind. Die Botschaft auf den Transparenten der Aktivisten: Create protected areas - not only on paper. Zu Deutsch: Richten Sie Schutzgebiete ein - nicht nur auf dem Papier!

Das selbst gesetzte Ziel der CBD ist es, das Artensterben bis 2010 deutlich zu verringern. Dazu fordert Greenpeace, ein weltweites Netz von Schutzgebieten in Urwäldern und Meeren zu beschließen - und tatsächlich einzurichten. Die Konferenz dauert noch bis zum 31. März.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.

Höchste Warnstufe

Vielerorts in Deutschlands besteht große Trockenheit und damit eine erhöhte Gefahr für Waldbrände. Brandenburgs Waldbrandschutzbeauftragter Raimund Engel bewertet die Lage.