Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Viele Schutzgebiete stehen nur auf dem Papier

Ein Nilpferd, ein Affe, ein Elefant, etliche exotische Vögel, ein Tiger ... und alle fast komplett weiß, alle aus Papier und Pappe. Einen ganzen Park solcher Tiere hat Greenpeace am Donnerstag vor dem Konferenzgebäude im brasilianischen Curitiba aufgebaut. Dort tagen derzeit die Vertragsstaaten der Artenvielfaltkonvention CBD).

  • /

Kunst vor dem Konferenzgebäude? Wofür? Der Park aus Papier steht für alle Waldschutzgebiete dieser Erde, die zwar offiziell beschlossen, aber nur unzureichend oder gar nicht eingerichtet worden sind. Die Botschaft auf den Transparenten der Aktivisten: Create protected areas - not only on paper. Zu Deutsch: Richten Sie Schutzgebiete ein - nicht nur auf dem Papier!

Das selbst gesetzte Ziel der CBD ist es, das Artensterben bis 2010 deutlich zu verringern. Dazu fordert Greenpeace, ein weltweites Netz von Schutzgebieten in Urwäldern und Meeren zu beschließen - und tatsächlich einzurichten. Die Konferenz dauert noch bis zum 31. März.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Kontrolle ist besser

Palmöl des Konzerns Wilmar steckt in etlichen Süßigkeiten. In Zukunft will das Unternehmen garantieren können, dass seine Ware nicht aus Regenwaldzerstörung stammt – dank Technik.

Der Weihnachtsmüffel

Oh Tannenbaum, wie stinken deine Blätter: Gewächse aus gängiger Massenbaumhaltung duften meist wenig weihnachtlich. Unsere Autorin lernte, wie Weihnachtszeit mit Tannenaroma geht.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.