Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

US-Regierung gegen Greenpeace: 2. Runde

Seit Ende letzten Jahres steht Greenpeace in den USA vor Gericht. Jetzt hat ein Bundesrichter in Miami den Fall auf Antrag der Greenpeace-Anwälte an ein Geschworenengericht verwiesen. Ein erster Erfolg im Kampf für das Recht auf Redefreiheit und friedliche Proteste in den Vereinigten Staaten.

Verfahren vor einem Geschworenengericht sind in der Regel Fällen vorbehalten, die hohe Strafen erwarten lassen. Die Entscheidung von Bundesrichter Adalberto Jordan zeigt daher, wie hoch er das Verfahren gegen Greenpeace einordnet. Wir sind dankbar, dass der Richter die Bedeutung des Falles anerkannt und unseren Antrag bewilligt hat, so John Passacantando, Geschäftsführer der Greenpeace-Büros in den USA.

Hintergrund der Anklage: Im April 2002 waren zwei Greenpeace-Aktivisten vor der Küste Floridas an Bord eines Frachters geklettert, der illegal aus dem Amazonas-Regenwald exportiertes Mahagoniholz geladen hatten. Sie enthüllten ein Transparent mit der Aufforderung: Präsident Bush, stoppen Sie den illegalen Holzeinschlag! Die Aktivisten wurden für ein Wochenende eingesperrt und angeklagt. Das Urteil: Die Strafe sei mit der Haft bereits abgegolten.

Nicht für die Bush-Regierung. Es begann eine Strafverfolgung, die einzigartig in der Geschichte der USA ist. Nicht die Mitglieder einer Organisation, sondern die Organisation selbst wurde vor Gericht gestellt. Und das unter Berufung auf ein antikes Gesetz aus dem Jahre 1872. Die US-Regierung will einen Präzedenzfall schaffen, um die erfolgreiche Arbeit gegen ihre Umweltpolitik zu verhindern.

Politiker, Wissenschaftler und zahlreiche Bürgerverbände kritisieren die Strafverfolgung. Greenpeace ist derweil zuversichtlich. Wir freuen uns darauf, in der Verhandlung beweisen zu können, dass wir das Richtige getan haben, um den Amazonas-Regenwald zu retten, so Passacantando. Der erste Anhörungstag ist der 17. Mai.

Lesen Sie mehr über die Hintergründe:

Strafprozess: Bush gegen Greenpeace

US-Regierung gegen Greenpeace - 1. Runde

Protestieren Sie gegen die willkürliche Strafverfolgung: Schreiben Sie an Präsident George W. Bush und den US-Justizminister. (http://act.greenpeace.org/ams/de?a=1038&s=gen_de)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.