Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Urwaldzerstörung mitverantwortlich für Klimawandel

Klimaschutz und Urwaldschutz sind nicht zu trennen. Jahr für Jahr, das zeigt eine neue internationale Studie, gelangen 1,5 Milliarden Tonnen Kohlendioxid allein durch die Vernichtung der tropischen Wälder in die Atmosphäre. Das sind fast 20 Prozent der CO2-Menge, die der Mensch jährlich durch seine Aktivitäten freisetzt.

  • /

Die Wissenschaftler des internationalen Global Carbon Project und der australischen Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization (CSIRO) werteten für eine aktuelle Studie Daten der Neunzigerjahre aus. Auf dieser Basis errechneten sie, dass die Entwaldung der Tropen bis zum Jahr 2100 zwischen 87 und 130 Milliarden Tonnen Kohlendioxid verursachen wird.

Würde die Urwaldzerstörung bis 2050 auch nur um fünfzig Prozent reduziert, sagen die Forscher, so würden damit fünfzig Milliarden Tonnen Kohlendioxid vermieden. Die tropischen Regenwälder zu erhalten, sei also besonders wichtig, um die CO2-Konzentration in der Atmosphäre zu stabilisieren.

Die Bedeutung der Urwälder für das Klima ist in den letzten Jahren immer deutlicher geworden. Wälder sind wichtige Kohlendioxidspeicher. Durch die rasante Entwaldung riesiger Flächen in Südostasien, Brasilien und Zentralafrika geht nicht nur dieser Speicher verloren. Die Brandrodung sorgt für eine erhebliche zusätzliche CO2-Bildung.

Vor allem in Indonesien und Amazonien werden Wälder, die in Jahrtausenden entstanden sind, großflächig für die Landwirtschaft niedergebrannt. Auf den kahlen Flächen entstehen Soja- beziehungsweise Palmölplantagen - nicht zuletzt für den Export in die Industrieländer. Die wiederum sind hauptverantwortlich für den Klimawandel. Einen traurigen Rekord kann sich Indonesien auf die Fahnen schreiben. Das Land hat es mittlerweile ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft - als schnellster Urwaldvernichter der Welt.

Die neue Studie bestätigt auch Greenpeace-Untersuchungen. Im Report Carving Up The Congo vom April 2007 warnt Greenpeace unter anderem vor den Folgen der Urwaldzerstörung für das Weltklima. Allein die Entwaldung in der Demokratischen Republik Kongo könnte bis 2050 fast 35 Millionen Tonnen CO2 verursachen. Das entspricht etwa dem CO2-Ausstoß Großbritanniens innerhalb der letzten sechs Jahrzehnte.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gefahr für Mensch und Umwelt

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.