Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Staatliche Kredite aus Deutschland zerstören Lebensraum der Orang-Utans

Merkel empfängt indonesischen Staatschef - Klimaschutz bleibt auf der Strecke

Gegen eine deutsche Beteiligung an der anhaltenden Zerstörung von Urwald in Indonesien demonstrieren im Dezember 2009 Greenpeace-Aktivisten vor Schloss Bellevue und Bundeskanzleramt in Berlin. Sie präsentieren Plakate, auf denen gerodete Urwaldflächen gezeigt werden und auf denen steht: Deutsche Gelder zerstören indonesischen Urwald und das Klima.

  • /

Der Grund für die Aktion: Mit staatlichen Geldern aus Deutschland finanziert eine Tochterbank der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) indonesische Palmölfirmen, die für den Kahlschlag verantwortlich sind. Durch die Rodungen werden riesige Mengen CO2 freigesetzt, die den Klimawandel anheizen. Der indonesische Präsident Susilo Bambang Yudhoyono ist derzeit auf Staatsbesuch in Deutschland und zu Gast bei Bundespräsident Horst Köhler und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Indonesien ist das Land, wo die Urwaldzerstörung am schnellsten voranschreitet, sagt Corinna Hölzel, Waldexpertin von Greenpeace. Anstatt den Kahlschlag sofort zu stoppen, vergibt die indonesische Regierung noch immer Konzessionen für die Umwandlung von Urwald in Plantagen - mit fatalen Folgen. Durch den Waldverlust wird der in Bäumen und Böden gespeicherte Kohlenstoff als CO2 freigesetzt und macht das Land zum drittgrößten Verursacher von Treibhausgasen weltweit. Wer so viel Wald vernichtet, wird sein selbst gestecktes Klimaschutzziel von 26 Prozent CO2-Reduktion nie erreichen, sagt Hölzel.

Die Rettung der indonesischen Urwälder und der Schutz des dort gespeicherten Kohlenstoffs liegt auch in deutscher Hand. Greenpeace fordert, dass die Bundesregierung sich mit jährlich zwei Milliarden Euro am Aufbau eines internationalen Urwaldfonds beteiligt. Anstatt über eine KfW-Tochter den größten Klimakiller Indonesiens, die Sinar Mas Gruppe, finanziell zu unterstützen, hätte die Bundesregierung das Geld besser für den Urwald- und Klimaschutz ausgegeben. Wir fordern Angela Merkel auf, sich für eine sofortige Kündigung des Kredits einzusetzen, so Hölzel.

Damit ein gerechtes und wirksames Klimaabkommen in Kopenhagen möglich wird, müssen die Industrieländer ihren Ausstoß von Treibhausgasen um 40 Prozent bis 2020 reduzieren. Als Verursacher des Großteils der historischen CO2-Emissionen müssen die Industrienationen die Entwicklungsländer mit jährlich 110 Milliarden Euro finanziell unterstützen. Mit diesen Geldern sollen Erneuerbare Energien, Anpassung an den Klimawandel und Urwaldschutz finanziert werden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Eye On The Taiga

Wie die angeblich "nachhaltige Forstwirtschaft" der Industrie in Russland die großen Wälder des Nordens zerstört. (Englischsprachiger Report.)

Mehr zum Thema

Mit dem Leben bezahlt

Holz aus dem Amazonas ist begehrt – so sehr, dass Firmen dafür buchstäblich über Leichen gehen. Ein aktueller Greenpeace-Report zeigt: Das blutige Holz landet sogar in Deutschland.

Bodenschatz schützt Klima

Torfmoore speichern CO2 und schützen so das Klima. Eine Greenpeace-Expedition dokumentiert eines der weltweit größten dieser Moore im Kongobecken – und stellt Überraschendes fest.

Gier schlägt Schutz

Der Amazonas steht für Klimaschutz und Artenvielfalt – Brasiliens Regierung kümmert das kaum. Der Schutzstatus für Tausende Quadratkilometer Amazonas-Urwald ist deshalb ungewiss.