Skip to main content
Jetzt spenden
Plantage mit Ölpalmen.
Mitja Kobal/Greenpeace

Kakao und Palmöl, wo vorher Regenwald war

Der Lebensmittel-Konzern Mondelēz bricht Versprechen und verschuldet damit Waldzerstörung und Artensterben im großen Stil.

Ostern steht vor der Tür und die Regale der Supermärkte sind voller Süßigkeiten zum Suchen und Verschenken. Der lila Milka-Hase kommt dabei besonders gerne in den Einkaufswagen. Doch welche Folgen hat unser Schokoladenkonsum auf die Umwelt?

Milkas Mutterkonzern Mondelēz International ist eines der Schwergewichte in der globalen Lebensmittelindustrie. Der Greenpeace-Report „Süße Versprechen, bittere Realität” zeigt, wie Mondelēz, Nestlé und Mars mitverantwortlich für Waldzerstörung, Artensterben und Kinderarbeit durch ihre Schokoladenrohstoffe Kakao und Palmöl sind.

Regenwaldzerstörung für Palmöl- und Kakaoplantagen

In Westafrika, Ghana und der Elfenbeinküste, stirbt in großem Stil Regenwald für Kakaoplantagen. Mehr als 40 Prozent des Kakaos von der Elfenbeinküste stammen Schätzungen zufolge aus illegalem Anbau in geschützten Wäldern und Nationalparks. Die Initiative Mighty Earth zeigte kürzlich auf, dass 2020 in der Elfenbeinküste in Kakao-Anbaugebieten knapp 50.000 Hektar Urwald zerstört wurden.

Um die Gewinne weiter in die Höhe zu treiben, verwenden Hersteller vieler Schokoladenprodukte nicht reine Kakaobutter, sondern teilweise billigeres Palmöl.

Palmöl ist das meistverwendete Pflanzenöl der Welt. Es kommt in jedem zweiten Produkt im Supermarkt vor – auch in rund jedem zweiten Milka-Produkt. Für Palmölplantagen müssen riesige Waldflächen weichen. Seit 1990 wurden in Indonesien mehr als 25 Millionen Hektar Wald gerodet, um unter anderem Platz zu schaffen für riesige Ölpalmenfelder. Das entspricht der Fläche eines Fußballfeldes alle 30 Sekunden. Der Ölpalmen-Boom der letzten Jahrzehnte hinterlässt irreversible Schäden an der Natur. Schon jetzt drängt er bedrohte Tierarten wie Tiger, Nashörner und Orang-Utans noch weiter an den Rand des Aussterbens und führt immer wieder zu groben Menschenrechtsverletzungen.

Verbindliche Gesetze statt leere Versprechungen nötig

Die beiden Palmöl-Produzenten und Mondelēz-Lieferanten Cargill und Wilmar konnten von 2015 bis 2018 mit rund 300.000 Hektar verbrannter Fläche in Indonesien in Verbindung gebracht werden. Trotz zahlreicher Versprechen, eine faire und nachhaltige Lieferkette zu schaffen, kauft Mondelēz weiter von diesen Unternehmen Rohstoffe ein. 

Greenpeace fordert starke, gesetzliche Rahmenbedingungen, damit keine Produkte aus Waldzerstörung mehr am EU-Binnenmarkt landen können. Die Politik muss Konzerne wie Mondelēz, Mars und Nestlé dazu verpflichten, ihre Lieferketten transparent zu machen. „Nur ein Gesetz kann die Konzerne endlich verbindlich in die Verantwortung nehmen”, so Lukas Meus, Experte für Biodiversität bei Greenpeace in Österreich. “Die Politik muss dafür sorgen, dass keine Rohstoffe auf den europäischen Markt kommen, für deren Produktion Menschen ausgebeutet, Wälder zerstört und Tiere ihrer Heimat beraubt werden.”

Report: Milka: Süße Versprechen, bittere Realität

Report: Milka: Süße Versprechen, bittere Realität

28 | DIN A4

12.41 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren