Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Rekordverdächtige Holzfäller in Brasilien

Brasiliens Regierung hat diese Woche aktuelle Zahlen zur Urwaldabholzung im Amazonas veröffentlicht. Demnach sind 2004 zwischen 2.310.000 und 3.440.00 Hektar abgeholzt worden. Tatsächlich könnten die Zahlen noch höher liegen. Die brasilianische Presse berichtet über eine zerstörte Fläche, die so groß wie Belgien ist. Damit wäre ein neuer Rekord in Brasiliens Geschichte der Waldzerstörung erreicht.

Die Abholzungsstatistiken dieses Jahres liegen wahrscheinlich höher als die Regierung zugeben möchte. Es sind alarmierende Zahlen aber sie spiegeln nicht wider, wie grässlich die Situation wirklich ist. Das Vorhaben der brasilianischen Regierung, die Abholzung des Regenwaldes zu stoppen, ist fehlgeschlagen, sagt Paulo Adario, Amazonas-Experte von Greenpeace.

Einer der Gründe für die Zerstörung ist der Straßenbau der B-163. Umweltschützer warnen davor, dass Straßen, Staudämme und Pipelines zu einer rasanten Urwalderschließung und Waldbesiedlung führen und somit profitgierigen Industrikonzernen den Weg ebnen. Sie stellen die größte Gefahr für den einzigartigen Regenwald dar, der 30 Prozent der weltweiten Tier- und Pflanzenarten eine Heimat bietet. (ang)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.

Höchste Warnstufe

Vielerorts in Deutschlands besteht große Trockenheit und damit eine erhöhte Gefahr für Waldbrände. Brandenburgs Waldbrandschutzbeauftragter Raimund Engel bewertet die Lage.