Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Niederlande: Afrikanischer Urwald im Hafen

Fünfundsechzig Greenpeace-Aktivisten haben in den Niederlanden am Dienstagmorgen das Gelände eines Holzhändlers als Bühne für Urwaldverbrechen deklariert. Einige Aktivisten transportierten Holzplanken vom Firmengelände zur rund zwei Kilometer entfernten örtlichen Polizeistation. Das Holz soll als Beweismaterial einer Beschwerde dienen, die Greenpeace gegen den niederländischen Direktor des Holzunternehmens CIBEC und gegen den Holzhändler Hupkes eingeleitet hat.

Die niederländische Holzfirma Hupkes handelt mit Holz des Unternehmens CIBEC, das in Kamerun illegal Holz einschlägt. Die heutige Aktion ist Teil der Greenpeace-Kampagne, die die Verbreitung von illegalem Holz auf den europäischen Markt zu verhindern sucht.

Europäische Firmen müssen endlich aufhören, die Resourcen von Entwicklungsländern zu plündern, fordert Ingrid Visseren von Greenpeace Niederlande, und warnt: Solange skrupellose Holzfäller und Holzhändler nicht bestraft werden, drücken die Regierungen der EU-Länder letzten Endes bei viele Millionen Euro schweren Verbrechen ein Auge zu. Sie untergraben damit die Entwicklung, bedrohen Umwelt und Vielfalt der Arten und treiben Gewalt, Korruption und Menschenrechtsverletzungen voran.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Hilfe im Anflug

„Eine Pandemie erfordert Solidarität und Mitgefühl. Wir sitzen alle im selben Boot, unser Hilfsprojekt ist ein Zeichen der Hoffnung." Carol Marçal von Greenpeace Brasilien.

Indigene in Gefahr

Greenpeace dokumentiert die Rodung im Amazonas in Brasilien. Die Zerstörung in Indigenen-Gebieten hat um 60 Prozent zugenommen. Besonders betroffen ist das Land der Ituna-Itatá.

„Dramatische Lage in Manaus“

In Brasiliens Urwaldstadt Manaus sterben die Menschen wie die Fliegen, der Amazonas wird trotzdem gerodet. Naturschützer Thomas Gernot gibt Einblicke in ein verzweifeltes Land.