Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Niederlande: Afrikanischer Urwald im Hafen

Fünfundsechzig Greenpeace-Aktivisten haben in den Niederlanden am Dienstagmorgen das Gelände eines Holzhändlers als Bühne für Urwaldverbrechen deklariert. Einige Aktivisten transportierten Holzplanken vom Firmengelände zur rund zwei Kilometer entfernten örtlichen Polizeistation. Das Holz soll als Beweismaterial einer Beschwerde dienen, die Greenpeace gegen den niederländischen Direktor des Holzunternehmens CIBEC und gegen den Holzhändler Hupkes eingeleitet hat.

Die niederländische Holzfirma Hupkes handelt mit Holz des Unternehmens CIBEC, das in Kamerun illegal Holz einschlägt. Die heutige Aktion ist Teil der Greenpeace-Kampagne, die die Verbreitung von illegalem Holz auf den europäischen Markt zu verhindern sucht.

Europäische Firmen müssen endlich aufhören, die Resourcen von Entwicklungsländern zu plündern, fordert Ingrid Visseren von Greenpeace Niederlande, und warnt: Solange skrupellose Holzfäller und Holzhändler nicht bestraft werden, drücken die Regierungen der EU-Länder letzten Endes bei viele Millionen Euro schweren Verbrechen ein Auge zu. Sie untergraben damit die Entwicklung, bedrohen Umwelt und Vielfalt der Arten und treiben Gewalt, Korruption und Menschenrechtsverletzungen voran.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Kontrolle ist besser

Palmöl des Konzerns Wilmar steckt in etlichen Süßigkeiten. In Zukunft will das Unternehmen garantieren können, dass seine Ware nicht aus Regenwaldzerstörung stammt – dank Technik.

Der Weihnachtsmüffel

Oh Tannenbaum, wie stinken deine Blätter: Gewächse aus gängiger Massenbaumhaltung duften meist wenig weihnachtlich. Unsere Autorin lernte, wie Weihnachtszeit mit Tannenaroma geht.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.