Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Günter Grass für die Urwälder

Günter Grass, Literatur-Nobelpreisträger, unterstützt die Greenpeace-Initiative Autor/inn/en für die Urwälder. Mit seinem Engagement setzt er sich dafür ein, dass seine Bücher zukünftig auf Recyclingpapier oder Papier aus nachhaltiger Waldwirtschaft (FSC) gedruckt werden. Grass ist in der Öffentlichkeit schon lange als politisch engagierter Schriftsteller bekannt, der sich für Gerechtigkeit und Menschlichkeit einsetzt.

Aber nicht nur Grass macht sich für die Wälder stark. Immer mehr internationale Autorinnen und Autoren können sich nicht damit abfinden, dass die letzten Urwälder unserer Erde industriell vernichtet werden - auch um jenes Papier zu produzieren, auf dem ihre Bücher bislang gedruckt werden. Die Schriftsteller setzen sich dafür ein, dass auch zukünftige Generationen unberührten Wald erleben und dort lauschen, beobachten und träumen können.

Denn bereits 80 Prozent der Urwälder sind zerstört. Und mit ihnen nicht nur die Bäume, sondern auch die Lebensräume von Tieren und Menschen. Aber noch gibt es 20 Prozent dieser Wälder - die Phantastischen Sieben. Das sind die Urwälder Nordamerikas und Europas, die Schneewälder Sibiriens, die Regenwälder am Amazonas, in Zentralafrika und Südostasien und die Bergwälder Chiles. (bes)

Mehr erfahren Sie unter Autoreninitiative und auf den Wald - Seiten.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schlimme Waldschäden

Der aktuelle Waldzustandsbericht zeigt: Die Wälder in Deutschland sind massiv geschädigt. Die Ergebnisse gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebungen 1984.

UNGENÜGEND.

Bis Ende Dezember hat Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union, dann übernimmt Portugal. Wir schauen zurück auf sechs Monate Amtszeit.

Furchtbares Zusammenspiel

Vor Covid-19 haben Regierungen Warnungen der Wissenschaft überhört: Mit der Naturzerstörung wachsen Pandemie-Risiken. Jetzt müssen wir endlich langfristig denken.