Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fleischexport zerstört Regenwald

Im vergangenen Jahr sind rund 24.000 Quadratkilometer Regenwald im brasilianischen Amazonasgebiet verloren gegangen. Das ist etwas mehr als die Fläche von Mecklenburg-Vorpommern. Diese Zahl hat am Mittwoch die Regierung in Brasilia bekannt gegeben. Schon im Jahr davor war der Regenwald um fast die gleiche Fläche geschrumpft. Zwar ist der Verlust nicht mehr so hoch wie Mitte der 90er Jahre, aber nach wie vor verschwindet der größte Regenwald der Welt mit atemberaubendem Tempo.

Im März dieses Jahres hatte der brasilianische Präsident Lula da Silva einen Aktionsplan vorgestellt, wie die Urwaldzerstörung gestoppt werden soll. Der Plan sieht eine Zahl von Initiativen und behördenübergreifenden Maßnahmen vor, um das Ausmaß der Kolonialisation im Amazonasgebiet zurückzuschrauben. In diesem Jahr sollen 113 Millionen Euro dafür bereitgestellt werden. Allerdings werden die zugrunde liegenden ökonomischen und sozialen Gründe der Urwaldzerstörung ignoriert.

Es sieht so aus, als befände sich Brasilien in der Falle, sagt Paulo Adario, Koordinator der Greenpeace-Amazonas-Kampagne. Zum einen muss das Geld reinkommen, um die hohe Staatsverschuldung zu begleichen und die Bedürfnisse der Bevölkerung zu decken. Der Export von landwirtschaftlichen Gütern und Rindfleisch bestimmt dabei die brasilianische Wirtschaft. Zum anderen ist laut Weltbank das Amazonasgebiet für die Produktion der Exportgüter sehr viel profitabler als andere Regionen in Brasilien. Das erhöht den Druck auf den Urwald.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Schutzlose Ökosysteme

Konsum in der EU ist für globale Waldzerstörung verantwortlich. Ein geplantes Gesetz dagegen weist Lücken auf.

Feuer außer Kontrolle

In Russland erreichen die Brände neue, katastrophale Ausmaße. Greenpeace unterstützt weiter bei den Löscharbeiten.

Eine Frage der Verantwortung

Nur zwei Prozent! Chinas Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß ist höher. Was bringt also Klimaschutz in Deutschland? Viel, auch angesichts des Weltklimarat-Berichts. Ein Interview.