Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Debatte zur UN-Biodiversitätskonferenz von Protesten begleitet

40 Greenpeace-Aktivisten haben in Berlin für die Finanzierung von Urwaldschutzgebieten protestiert. Die Greenpeacer entrollten einen überdimensionalen Geldschein auf der Treppe vor dem Bundestag. Derweil fand im Bundestag eine Debatte zur UN-Biodiversitätskonferenz (CBD) statt.

  • /

Auf der riesigen 2-Milliarden-Euro-Banknoten ist ein Bild von Angela Merkel zu sehen. Greenpeace fordert die Kanzlerin auf, sich aktiv für den Urwaldschutz einzusetzen. Als Gastgeberin der diesjährigen CBD soll sie mit gutem Beispiel voran gehen und zwei Milliarden Euro für den Urwaldschutz bereitstellen.

Bisher ist keine Initiative Merkels gegen die Unterfinanzierung der Biodiversitäts-Konvention bemerkbar. Nach Auffassung von Experten müssten die Industrieländer jedoch jährlich 15 Milliarden Euro für ein weltweites Netz von Schutzgebieten investieren.

Auch Deutschland kann zu der Finanzierung beitragen. Dazu Martin Kaiser, Greenpeace-Urwaldexperte: Allein durch den Abbau von klimaschädlichen Subventionen beispielsweise beim Flug- und Autoverkehr könnte die Kanzlerin zwei Milliarden Euro pro Jahr ohne Belastung des Haushaltes für den Biodiversitätsschutz bereit stellen.

Die CBD findet ab dem 19. Mai in Bonn statt. Rund 5000 Delegierte aus 189 Staaten werden erwartet. Zu den umstrittensten Themen gehört auch die Finanzierung von Naturschutzgebieten. Umweltminister Gabriel sagte, die Regierung könnte ein Scheitern der Konferenz nicht ausschließen. Aber weder er noch die Kanzlerin haben gesagt, wie die Bundesregierung dieses Scheitern verhindern will, berichtet Kaiser.

Schon vor sechs Jahren wurde die Ausbremsung des Verlustes von Arten und Lebensräumen bis 2010 auf dem Umweltgipfel von Johannesburg beschlossen. Doch bisher sind die Hauptursachen wie die Urwaldabholzung nicht gestoppt. Gelinge es in Bonn nicht, die Hauptverursacher zu bremsen, könne das Ziel nicht mehr erreicht werden, so Kaiser. Wenn in Bonn nichts passiere, würden auch die Probleme um Klimaerwärmung, Biodiversitätsverlust aber auch um Hunger und Armut dramatisch verschärft.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.

Gradwanderungen

Die Erderhitzung lässt sich bei 1,5 Grad stoppen, doch auch das wird die Welt verändern, so der Weltklimarat. Über dessen neuen Bericht spricht Greenpeace-Experte Christoph Thies.