Neue Greenpeace-Analyse: Resistente Erreger verbreiten sich in deutschen Gewässern

Keime im Fluss

Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind, verbreiten sich über Gülle in Gewässern. Greenpeace fordert systematische Kontrollen und eine artgerechte Tierhaltung.

  • /

Auf einer Mess- und Infotour  durch 21 deutsche Städte hat Greenpeace im vergangenen Sommer Proben aus Flüssen, Bächen, Seen und Brunnen analysiert, die von Besuchern der Tour abgegeben wurden. Ergänzt wurde dieses bereits umfassende Bild um weitere Proben aus 42 Gewässern, die Greenpeace-Experten im Mai und Juli in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen genommen haben. Das Ergebnis ist alarmierend: In 38 Prozent der untersuchten Wasserproben fanden sich multiresistente Erreger. Die Proben belegen, dass sich antibiotikaresistente Keime unkontrolliert in deutschen Gewässern verbreiten. Die Ergebnisse der Analysen veröffentlicht Greenpeace heute im Report „Keime außer Kontrolle“.

Genaues Ausmaß der Verbreitung unbekannt

Die Greenpeace-Aktion wirft erneut ein Schlaglicht auf die von der Massentierhaltung ausgehenden Umweltschäden und Gesundheitsrisiken. Denn die massenhaft in der Landwirtschaft ausgebrachte Gülle hat an der Verbreitung der multiresistenten Keime einen wesentlichen Anteil. Doch bislang fehlt eine systematische Kontrolle durch regelmäßige und flächendeckende Probennahme, die genauere Erkenntnisse zu Ausbreitung und Herkunft der Keime liefern würde. „Das genaue Ausmaß des Problems ist nicht einmal bekannt, deshalb müssen sich die Bundesländer jetzt dringend auf ein bundeseinheitliches Verfahren zur Kontrolle und Beobachtung einigen“, fordert Dirk Zimmermann, Greenpeace-Experte für Landwirtschaft. „Nur so lassen sich die Ursachen der Verbreitung bekämpfen. Jeder antibiotikaresistente Erreger in der Umwelt ist einer zu viel.“

Wo sich diese Keime ausbreiten, wächst die Gefahr, dass immer mehr Antibiotika als wichtigste Waffe gegen Infektionskrankheiten ihre Wirksamkeit verlieren. Die Resistenzen können zwischen verschiedenen Bakterienstämmen ausgetauscht werden „Werden die Tiere artgerecht gehalten, lässt sich der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung reduzieren“, sagt Zimmermann. „Damit würden aus unseren Ställen weniger Antibiotikaresistenzen verbreitet.”

Hohe Belastung in ganz Europa

Um die Tiere auf eine Weise zu halten, die ohne massiven Einsatz von Antibiotika auskommt, müssten die Bestände gezielt abgebaut werden. „Die Bundesregierung muss endlich handeln, um uns und die Umwelt vor den Folgen der Massentierhaltung zu schützen“, sagt Dirk Zimmermann. 

Denn die Greenpeace-Messungen belegen auch: Die Überdüngung mit Gülle senkt die Trinkwasserqualität, weil Gewässer und Grundwasser stark mit Nährstoffen belastet sind. In 60 Prozent der von Greenpeace genommenen und untersuchten Proben lagen die Werte über dem gesetzlich vorgegebenen Jahresmittelwert für gute Wasserqualität.

Und dringenden Handlungsbedarf gibt es nicht nur in Deutschland: Die hohe Belastung von Gewässern in ganz Europa mit Antibiotika und anderen Schadstoffen belegt eine aktuelle Untersuchung von Greenpeace in zehn EU-Staaten. Die Ergebnisse werden am 29. November 2018 in dem Report „Dreckiges Wasser. Wie Massentierhaltung Europas Flüsse belastet“ vorgestellt.

Publikationen

Keime außer Kontrolle

Nährstoffe und antibiotikaresistente Bakterien in Gewässern in Deutschland – Ergebnisse von Greenpeace-Analysen und einer Mess- und Informationstour durch 21 Städte

Weiterführende Publikationen zum Thema

Keime außer Kontrolle

Nährstoffe und antibiotikaresistente Bakterien in Gewässern in Deutschland – Ergebnisse von Greenpeace-Analysen und einer Mess- und Informationstour durch 21 Städte

Mehr zum Thema

Verbindlich werden

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner schlägt eine weitere freiwillige Haltungskennzeichnung für Fleisch vor. Doch das hilft nicht. Verpflichtende Regelungen müssen her.

Schlechter Einfluss

Die Massentierhaltung hinterlässt Spuren auch jenseits der Stallmauern. Greenpeace untersuchte europäische Gewässer und fand insbesondere Antibiotika und Pestizide.

So sieht es aus!

Greenpeace-Aktivisten verwandelten gestern eine Edeka-Filiale in Hamburg in einen Schweinestall. Und zeigten so, wie die Tiere unter der Massentierhaltung leiden.