Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Landliebe und Müllermilch: Greenpeace deckt Verbindung von Gen-Äckern zu Milchprodukten auf

Nach Greenpeace-Recherchen beziehen die zwei großen deutschen Molkereien Müller und Landliebe/Campina Milch von fünf landwirtschaftlichen Betrieben, die derzeit auch den genmanipulierten Mais MON810 anbauen. Damit der umstrittene Mais nach der Ernte nicht an die Milchkühe verfüttert wird, protestiert Greenpeace am Dienstag an einem Gen-Maisacker bei Seelow in Brandenburg. Die Aktivisten haben eine Kuh-Attrappe in das Feld gestellt, in deren gläsernem Magen Gen-Maisfratzen stecken. Greenpeace fordert die Molkereien auf, keine Milch von Betrieben abzunehmen, die Gen-Mais verfüttern wollen.

Müllermilch und Landliebe/Campina fördern den Anbau genmanipulierter Pflanzen, wenn sie Milch von Gen-Maisbauern beziehen, sagt Ulrike Brendel, Gentechnik-Expertin bei Greenpeace. Die Unternehmen haben genug Möglichkeiten, bei der Milchherstellung Gen-Pflanzen zu vermeiden. Es ist völlig unverständlich, dass sie diese nicht nutzen und ihr Markenimage aufs Spiel setzen.

Der wenige in Deutschland wachsende Gen-Mais wird fast ausschließlich als Tierfutter verwertet. Die Gen-Mais-Standorte der Milcherzeuger für Müllermilch und Landliebe/Campina befinden sich in Brandenburg - Neureetz, Seelow/Gusow, Neutrebbin und Heinersdorf - sowie im sächsischen Hasselbachtal.

Das Unternehmen Müller weigert sich, Verbrauchern eine Milchvieh-Fütterung ohne Gen-Pflanzen zu garantieren. Auch Landliebe/Campina wollen Gen-Pflanzen bei der Milchherstellung nicht ausschließen. Andere Unternehmen sind weiter: In der Schweiz und in Schweden wird aufgrund des Drucks der Lebensmittelhersteller gar kein Gen-Futter verwendet. In Deutschland verarbeitet die Upländer Bauernmolkerei Milch der marke Bergweide mit dem Siegel ohne Gentechnik. In Österreich hat die Großmolkerei NÖM AG ihre gesamten Frischmilch-Produkte auf Gentechnikfrei umgestellt.

Da die meisten Verbraucher Gentechnik ablehnen, gibt es in Supermärkten keine als Gen-Food gekennzeichneten Lebensmittel. Tierische Produkte wie Milch, Fleisch oder Eier, die von Tieren stammen die mit Gen-Pflanzen gefüttert wurden, müssen jedoch nicht gekennzeichnet werden. Verbraucher können daher nicht erkennen, ob Gen-Pflanzen im Spiel waren. Viele Molkereien nutzen diese Kennzeichnungslücke aus.

Insgesamt werden in Deutschland dieses Jahr rund 345 Hektar Gen-Mais angebaut. Ursprünglich waren über 1000 Hektar geplant. Doch die riskante Saat entpuppte sich als Ladenhüter und ein Großteil der angemeldeten Flächen wurde von den Landwirten zurückgezogen. Der genmanipulierte Mais MON810 des US-Gentechkonzerns Monsanto ist die einzige in der EU zur Aussaat zugelassene Gen-Pflanze. Wegen ihrer weitgehend ungeklärten Risiken haben Österreich, Ungarn, Griechenland und Polen den Anbau verboten. Lediglich in Spanien, Tschechien und Deutschland wird Gen-Mais kommerziell angebaut.

Publikationen

Gene in der Milch

Bei Untersuchungen aus dem Jahre 2000 sind in Milch Gen-Fragmente aus gentechnisch verändertem Mais und Soja gefunden worden. Das heißt auch, dass Wissenschaftler des Forschungszentrums für Milch und Lebensmittel in Weihenstephan/Bayern ihre brisanten Befunde 3 Jahre unter Verschluss hielten.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Gentechnik beim Namen nennen

Die „Genschere“ Crispr ist Gentechnik, entschied heute der Europäische Gerichtshof. Daraus entstehende Produkte sind damit kennzeichnungspflichtig. Gut für Umwelt und Verbraucher!

Na dann Mahlzeit!

CETA tritt vorläufig in Kraft – und in Kanada kommt genveränderter Lachs auf den Markt. Der könnte durch das Handelsabkommen in Europa landen, so Greenpeace-Analysen.

Bleib sauber

Raps-Saatgut ist frei von Gentechnik. Die anstehende Fusion von Bayer und Monsanto sowie eine neue Generation an Pflanzen bedrängen jedoch die gentechnikfreie Landwirtschaft.