Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Der Greenfreeze - endlich in den USA angekommen

Fast 20 Jahre hat es gedauert, jetzt dürfen endlich auch Verbraucher in den USA ihre Lebensmittel klimafreundlich kühlen. Damit steht dem von Greenpeace entwickelten FCKW/FKW-freien Greenfreeze auch der letzte Markt offen.

  • /

Der Greenfreeze hat einen Siegeszug sondergleichen hinter sich. Nach Deutschland, wo im März 1993 das erste industriell hergestellte Exemplar vom Band lief, eroberte er zunächst Europa, etwas später China und Lateinamerika. Seitdem sollen rund 600 Millionen Einheiten hergestellt und verkauft worden sein. Der weltweite Marktanteil liegt bei über 40 Prozent, Tendenz steigend, inklusive China und Indien.

In allen Ländern der Erde wurde der Greenfreeze zur dominierenden Kühlschranktechnik - mit einer Ausnahme. In den USA waren der Greenfreeze und die Kohlenwasserstofftechnik bis Dezember 2011 strikt verboten. Die US-amerikanische Umweltbehörde EPA im Verbund mit DuPont und anderen FKW- Herstellern versuchte jahrelang, unter immer neuen juristischen und technischen Vorwänden, die Zulassung des Greenfreeze-Kältemittels - natürliche Kohlenwasserstoffe wie Propan oder Butan - zu verhindern oder zu verzögern.

Nach gut 19 Jahren ist es mit der Hinhaltetaktik jetzt vorbei. Natürliche Kohlenwasserstoffe sind ab sofort bis zu einer bestimmten Füllmenge im sogenannten SNAP-Programm (Significant New Alternatives Programme) erlaubt. Die ersten Serienmodelle amerikanischer Greenfreeze-Typen von GE (General Electric) und Bosch wurden auf Antrag von Discountern (Walmart) und Anwendern (Unilever) offiziell zugelassen.

Damit ist der Greenfreeze als Greenpeace-Lösung weltweit durchgesetzt. Hinter diesem Erfolg steht vor allem eine jahrelange intensive Kampagne von Greenpeace USA, im Verein mit großen Unternehmsgruppen wie RefrigerantsNaturally! (CocaCola, Pepsi, McDonalds, Unilever) oder dem Global Consumergoods Forum (700 Nahrungsmittelfirmen weltweit), mit denen Greenpeace International und vor allem Greenpeace USA zusammengearbeitet haben. Greenfreeze und die dazugehörige Kältetechnik ist seit vergangenener Woche ein unumstrittener Welterfolg.

(Autor: Wolfgang Lohbeck)

Das Greenfreeze-Video vom März 2008

Publikationen

Über zehn Jahre Greenfreeze - ein weltweiter Erfolg

FCKW schädigen die Ozonschicht; FKW heizen das Klima auf. Aus diesem Grund entwickelte Greenpeace mit Wissenschaftlern zusammen den Kühlschrank Greenfreeze mit natürlichen Kältemitteln wie Propan und Butan.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Hambacher Forst in der Krise

Der Hambacher Wald ist gefährdet - nicht nur durch die Bagger von RWE, sondern auch durch Hitze und Trockenheit. In der Studie untersuchen Wissenschaftler der Universität Eberswalde und vom Potsdam Institut für Klimaforschung, wie Klimawandel, das Mikroklima und die Lage am Rand riesiger Braunkohletagebaue sich gegenseitig negativ verstärkten.

Mehr zum Thema

„Wir sind im Klima-Notstand“

Hitzewellen, Dürreschäden, brennende Wälder: der Klimawandel ist da. Doch die Politik schläft weiter beim Klimaschutz. Interview mit Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser.

​Hambi braucht Schutzzone

Dem Hambacher Wald droht Gefahr von allen Seiten: von RWE, vom Klimawandel — und auch von den Braunkohletagebauen. Sie trocknen den Wald aus, zeigt eine Greenpeace-Studie.

Drin ist, was draufsteht

Die massenhafte Nachfrage nach Soja zerstört Wälder in Brasilien. Das muss aufhören, sagen Greenpeace-Aktivisten – und protestieren auf der Weser an einem Futtermittel-Frachter.