Jetzt spenden
Screenshot aus dem Greenfreeze-Video
Greenpeace

Der Greenfreeze - endlich in den USA angekommen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Greenfreeze hat einen Siegeszug sondergleichen hinter sich. Nach Deutschland, wo im März 1993 das erste industriell hergestellte Exemplar vom Band lief, eroberte er zunächst Europa, etwas später China und Lateinamerika. Seitdem sollen rund 600 Millionen Einheiten hergestellt und verkauft worden sein. Der weltweite Marktanteil liegt bei über 40 Prozent, Tendenz steigend, inklusive China und Indien.

In allen Ländern der Erde wurde der Greenfreeze zur dominierenden Kühlschranktechnik - mit einer Ausnahme. In den USA waren der Greenfreeze und die Kohlenwasserstofftechnik bis Dezember 2011 strikt verboten. Die US-amerikanische Umweltbehörde EPA im Verbund mit DuPont und anderen FKW- Herstellern versuchte jahrelang, unter immer neuen juristischen und technischen Vorwänden, die Zulassung des Greenfreeze-Kältemittels - natürliche Kohlenwasserstoffe wie Propan oder Butan - zu verhindern oder zu verzögern.

Nach gut 19 Jahren ist es mit der Hinhaltetaktik jetzt vorbei. Natürliche Kohlenwasserstoffe sind ab sofort bis zu einer bestimmten Füllmenge im sogenannten SNAP-Programm (Significant New Alternatives Programme) erlaubt. Die ersten Serienmodelle amerikanischer Greenfreeze-Typen von GE (General Electric) und Bosch wurden auf Antrag von Discountern (Walmart) und Anwendern (Unilever) offiziell zugelassen.

Damit ist der Greenfreeze als Greenpeace-Lösung weltweit durchgesetzt. Hinter diesem Erfolg steht vor allem eine jahrelange intensive Kampagne von Greenpeace USA, im Verein mit großen Unternehmsgruppen wie RefrigerantsNaturally! (CocaCola, Pepsi, McDonalds, Unilever) oder dem Global Consumergoods Forum (700 Nahrungsmittelfirmen weltweit), mit denen Greenpeace International und vor allem Greenpeace USA zusammengearbeitet haben. Greenfreeze und die dazugehörige Kältetechnik ist seit vergangenener Woche ein unumstrittener Welterfolg.

(Autor: Wolfgang Lohbeck)

Das Greenfreeze-Video vom März 2008

  • Portrait Bild Wolfgang Lohbeck, Juni 2009

    Wolfgang Lohbeck

    Überspringe die Bildergalerie
  • Herstellung des ersten Greenfreeze bei Foron (Scharfenstein) im Dezember 1993

    So fing es 1993 an

    Überspringe die Bildergalerie
  • Auf einer Industrie-Messe in Peking wird der Greenfreeze vorgestellt im November 1993

    Greenfreeze in Peking

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenfreeze Weltkarte

    Greenfreeze Weltkarte

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Über zehn Jahre Greenfreeze – ein weltweiter Erfolg

Über zehn Jahre Greenfreeze – ein weltweiter Erfolg

4 | DIN A4

513.15 KB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Sturmtief Zeynep hat heute Morgen eine Sturmflut im Hamburger Hafen verursacht. Das Hochwasser überflutete den Hamburger Fischmarkt, Straßen und die Fischauktionshalle standen unter Wasser.
  • 17.05.2024

Überschwemmungen, Starkregen, Stürme, Dürren werden immer häufiger, gerade zieht Tief "Katinka" über Deutschland. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – Prognosen lassen Schlimmes befürchten.

mehr erfahren
Mädchen vor Flut
  • 16.05.2024

Klimawandel und Umweltzerstörung sind schon heute oft ein Auslöser für Flucht und Abwanderung. Das Problem klein reden hilft nicht. Es ist Zeit, zu handeln!

mehr erfahren
Projektion auf Reichstag "Stoppt das Klimaschmutzgesetz"
  • 26.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Dann hat Olaf Scholz’ Regierung es brutal zurechtgestutzt. Heute wurde die Novelle im Bundestag beschlossen.

mehr erfahren
Martin Kaiser 2022
  • 25.04.2024

Anlässlich des Petersberger Klimadialogs (der die jährliche Klimaschutzkonferenz vorbereitet), fordert Martin Kaiser, Geschäftsführer von Greenpeace Deutschland, mehr Geld für Klimaschutz.

mehr erfahren
Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie
  • 18.04.2024

Greenpeace hat vor einem Jahr gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren
Swiss Senior Women for Climate Protection verdict at ECHR
  • 09.04.2024

Die KlimaSeniorinnen Schweiz haben in Straßburg einen historischen Sieg errungen: Der Europäische Gerichtshof gab ihnen Recht, dass Klimaschutz Staatspflicht ist.

mehr erfahren