Skip to main content
Jetzt spenden
Das rheinische Braunkohlerevier ist die größte CO2-Quelle Europas.
Bernd Arnold/visum/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gabriela von Goerne, Klimaexpertin von Greenpeace, fordert von den Delegierten der Konferenz, sich eindeutig zu einem Folgeprozess zu bekennen: Wichtig ist, dass es nach 2012 mit schärferen Reduktionszielen weitergeht. Die Verhandlungen darüber müssen noch 2005 beginnen und sollten bis 2008 abgeschlossen sein, damit rechtzeitig zum Jahr 2012 ein Kyoto-Folgeprotokoll in Kraft treten kann.

Immer noch plädieren etliche Länder dafür, die USA an Bord zu holen - wenn nicht unter dem Kyoto-Protokoll, dann eben unter der älteren Klimarahmenkonvention. Alles Unsinn, sagt von Goerne. Die USA haben unmissverständlich klargemacht, dass sie sich im Klimaschutz keinen Millimeter bewegen werden. Dann muss die größte Wirtschaftsmacht der Welt eben hinnehmen, dass sie von einem Markt, der sich gerade lebhaft neu entwickelt, ausgeschlossen bleibt: vom Emissionshandel.

In den USA selbst regt sich Widerstand gegen die Haltung der Bush-Regierung. US-amerikanische Umweltgruppen haben am Sonnabend in Montreal eine Petition mit 600.000 Unterschriften von US-Bürgern im amerikanischen Konsulat abgegeben. Sie alle fordern eine andere Klimaschutzpolitik. Auch aus der US-Industrie kommen Signale der Unzufriedenheit.

Klimaexpertin von Goerne erwartet vom neuen deutschen Umweltminister Sigmar Gabriel, dass er in Montreal hält, was er in Deutschland angekündigt hat: lieber eine starke Abschlusserklärung ohne die USA als eine schwache mit den Vereinigten Staaten im Boot zu akzeptieren.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren