Skip to main content
Jetzt spenden
Das rheinische Braunkohlerevier ist die größte CO2-Quelle Europas.
© Bernd Arnold/visum/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gabriela von Goerne, Klimaexpertin von Greenpeace, fordert von den Delegierten der Konferenz, sich eindeutig zu einem Folgeprozess zu bekennen: Wichtig ist, dass es nach 2012 mit schärferen Reduktionszielen weitergeht. Die Verhandlungen darüber müssen noch 2005 beginnen und sollten bis 2008 abgeschlossen sein, damit rechtzeitig zum Jahr 2012 ein Kyoto-Folgeprotokoll in Kraft treten kann.

Immer noch plädieren etliche Länder dafür, die USA an Bord zu holen - wenn nicht unter dem Kyoto-Protokoll, dann eben unter der älteren Klimarahmenkonvention. Alles Unsinn, sagt von Goerne. Die USA haben unmissverständlich klargemacht, dass sie sich im Klimaschutz keinen Millimeter bewegen werden. Dann muss die größte Wirtschaftsmacht der Welt eben hinnehmen, dass sie von einem Markt, der sich gerade lebhaft neu entwickelt, ausgeschlossen bleibt: vom Emissionshandel.

In den USA selbst regt sich Widerstand gegen die Haltung der Bush-Regierung. US-amerikanische Umweltgruppen haben am Sonnabend in Montreal eine Petition mit 600.000 Unterschriften von US-Bürgern im amerikanischen Konsulat abgegeben. Sie alle fordern eine andere Klimaschutzpolitik. Auch aus der US-Industrie kommen Signale der Unzufriedenheit.

Klimaexpertin von Goerne erwartet vom neuen deutschen Umweltminister Sigmar Gabriel, dass er in Montreal hält, was er in Deutschland angekündigt hat: lieber eine starke Abschlusserklärung ohne die USA als eine schwache mit den Vereinigten Staaten im Boot zu akzeptieren.

Mehr zum Thema

Marktstand in Deutschland mit Vielfalt an Obst und Gemüse

Weniger Steuern fürs Klima

  • 03.01.2022

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein.

mehr erfahren
Gerichtszeichnungen von der Verhandlung der Klimaklage am Berliner Verwaltungsgericht

Klimaklagen

  • 21.12.2021

Erfolgreiche Klimaklagen zeigen: Staaten und Konzerne sind dem 1,5-Grad-Ziel verpflichtet. Das Klimaschutzgesetz ist laut Bundesverfassungsgericht nachzubessern. Nun verklagt Greenpeace VW.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
NOT FOR SALE” Banner auf riesiger Erdkugel auf der COP26 Klimaschutzkonferenz in Glasgow

Weltklimakonferenz in Glasgow

  • 17.11.2021

Die Klimakonferenz in Glasgow ist zu Ende. Ob sie eine neue Dynamik entwickelt, wird auch die kommende Bundesregierung zeigen.

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren