Skip to main content
Jetzt spenden
climate action Greenland

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

In Zusammenhang mit dem Klimawandel stehen vor allem die sogenannten Kipp-Punkte. Von ihnen wird gesprochen, wenn sich das Klima besonders abrupt und drastisch ändert. Schon leichte klimatische Veränderungen können zum Erreichen eines Kipp-Punktes führen und das Klima stark beeinflussen.

So hat der Temperaturanstieg in den letzten 100 Jahren bewirkt, dass das Meereis in der Arktis zu schmelzen beginnt. Wissenschaftler vermuten, dass der Kipp-Punkt für eine im Sommer eisfreie Artis bereits überschritten sein könnte.

Auch der Regenwald im Amazonas ist von der Klimaerwärmung betroffen. Vor allem Holzeinschlag und der immer stärker zunehmende Ausbau von Nutzflächen kann zur Austrocknung des Regenwaldes führen und das gesamte Ökosystem zerstören. Viele Tierarten würden dadurch aussterben.

Die Klimaveränderungen würden sich nicht zuletzt auch auf den menschlichen Lebensraum auswirken. Der Meeresspiegel steigt an, Gebäude und Straßen können aufgrund tauender Böden in sich zuammenfallen.

Wir Menschen bewegen uns bei der Klimaveränderung auf einem sehr schmalen Grat, erklärt Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace. Das Klimasystem verändert sich immer rasanter und ist in vielen Regionen bereits anfällig für abrupte Umbrüche mit verheerenden Folgen für Mensch und Umwelt.

Derzeit ist noch nicht ausreichend erforscht, wann genau ein Kipp-Punkt eintritt. Jedoch sollte darauf nicht gewartet, sondern aktiv vorgebeugt werden.

Dazu zählen vor allem die Reduzierung der CO2-Emissionen und der Aufbau erneuerbarer Energien. Deutschland hat sich im Kyoto-Protokoll dazu verpflichtet, bis 2012 seinen CO2-Ausstoß um 21 Prozent gegenüber dem Wert von 1990 zu verringern.

Wann endlich erkennt die Politik, dass Klimaschutz die Grundlage unseres Lebens ist und nicht auf dem Altar politischer Kompromisse geopfert werden darf?, fragt Böhling.

Die Bundesregierung ist jedenfalls trotz vollmundiger Ankündigungen noch weit entfernt von einer wirksamen Klimaschutzpolitik, was nicht zuletzt die massiven Neubauplanungen für klimaschädliche Kohlekraftwerke zeigen.

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren