Skip to main content
Jetzt spenden
Gruppe Mädchen im Wald
© Jörg Modrow / Greenpeace

Vor der „Kids For Earth“-Demo zur Klimakonferenz in Bonn

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein tolles Vorbild sind die Erwachsenen ja nicht. Die, die was zu sagen haben, bestimmen ziemlichen Unsinn, das merkt jedes Kind: Autos, die mit Diesel und Benzin fahren, sollen das auch noch viele Jahre lang tun, obwohl sie die Luft verschmutzen und Menschen davon krank werden. Außerdem wird in Deutschland immer noch viel zu viel Strom aus Kohle erzeugt, die dem Klima schadet. Dabei kann man Energie auch aus Wind und Sonne gewinnen – und das gelingt uns immer besser.

Was Kindern oft gut gelingt: sich Gehör verschaffen. Am 6. November findet in Bonn die große „Kids for Earth“-Demo statt. Dann beginnt nämlich in der ehemaligen Bundeshauptstadt die zwölftägige UN-Klimakonferenz, zu der Umweltpolitiker aus aller Welt eingeladen sind. Obwohl die Konferenz in Deutschland stattfindet, ist der Gastgeber die Republik Fidschi. Die Delegierten können besonders eindrücklich über den Klimawandel sprechen: Der Inselstaat im Südpazifik spürt heute bereits die Auswirkungen der menschengemachten Veränderungen im Weltklima. Der Meerespegel steigt an, außerdem häufen sich gefährliche tropische Stürme – die Fidschi-Inseln drohen im Meer zu versinken.

Kinder fordern: reich hilft arm!

In Bonn vertreten die „Kids for Earth“ ihre Forderungen an die internationale Politikerriege: Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen abgeschaltet werden, dafür muss mehr umweltfreundliche Erneuerbare Energie erzeugt werden. Reiche Länder müssen armen Ländern helfen, sich gegen die Folgen der Erderhitzung zu schützen – schließlich haben die wirtschaftsstarken Industrieländer sie mit ihrem Ausstoß von Treibhausgasen zum größten Teil verursacht.

„Meistens ist es Unwissenheit“

Bereits im Vorfeld des Klimagipfels machen sich die „Kids for Earth“ für den Umweltschutz stark und setzen sich tatkräftig für ein besseres Klima ein. Zum Beispiel im Tierpark Arche Warder oder im Stadtforst Lübeck. Dort trafen sich Mitte Oktober engagierte Kinder, um sich über die Erderhitzung und die Rolle des Waldes beim Klimaschutz zu informieren. „Ich finde es gut, dass wir uns einfach damit beschäftigen, wie es der Umwelt geht und viel darüber lernen“, sagt die 13-jährige Olivia aus Hamburg. „Meistens ist ja Unwissenheit der Grund, warum man nichts tut.“

Was auch Erwachsene wissen sollten: Wälder binden und speichern das Treibhausgas CO2, das damit in der Atmosphäre keinen Schaden anrichten kann. Darum packen die Kinder mit an: Unter Aufsicht des Försters pflanzten sie Bäume und leisteten damit einen Beitrag zur wichtigen Arbeit der Wälder. Ein großes Thema für die Kinder ist die Tierwelt – auch im Sinne eines ausgewogenen Ökosystems: „Es gibt ja viele Tiere, die eine Schlüsselrolle für bestimmte Dinge spielen“, weiß die 12-jährige Alyssa, „und wenn die nicht mehr da sind, kommt die Erde damit nicht richtig zurecht.“ 

Mitmachen am 6. November in Bonn

So viel Einsicht und Engagement wünscht man sich auch von den Delegierten der Klimakonferenz. Was die „Kids for Earth“ zwischen neun und 14 Jahren bewegt, teilen sie den Politikern mittels eines riesigen Regenbogens aus Botschaften und Wünschen mit. Mitmachen ist ganz einfach: eine Mail an kids@greenpeace.de schicken und ein Aktionspaket anfordern, Informationen kommen postwendend. Wir sehen uns in Bonn!

  • Kinder mit Bannern und Plakaten

    "Jeder Baum zählt!"

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kinder tragen Setzlinge im Wald

    Stolze Forstarbeiter

    Überspringe die Bildergalerie
  • Junge Aktivistin mit Ziegen im Stall

    Umweltschutz zum Anfassen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Drei Mädchen mit selbstgemaltem Banner

    Aufruf zur Demo

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktive demonstrieren während der Koalitionsverhandlungen vor dem Bundestag auf der Berliner Reichstagswiese

Koalitions-Check

  • 25.11.2021

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags sind das Logbuch der kommenden Regierung. Greenpeace-Expert:innen haben den Text analysiert.

mehr erfahren
Eiffel Tower Human Aerial Art in Paris

Pariser Abkommen

  • 17.11.2021

197 Staaten dieser Erde haben sich verpflichtet, den Klimawandel auf 1,5 Grad zu begrenzen. So steht es im Pariser Abkommen. Damit hat die Welt nun endlich einen verbindlichen Klimaschutzvertrag.

mehr erfahren
Protest vor Hamburger Landesvertretung in Berlin

Weniger Steuern fürs Klima

  • 15.11.2021

Die neue Bundesregierung soll die Mehrwertsteuer auf Obst und Gemüse absenken. Gesunde und klimafreundliche Lebensmittel müssen für alle bezahlbar sein

mehr erfahren
Klimaaktivist:innen vor dem Glasgower Rathaus

Letzte Chance für 1,5 Grad

  • 13.11.2021

Ab heute treffen sich Delegierte aus rund 200 Ländern zur 26. Weltklimakonferenz. Ist die Staatengemeinschaft bereit, alles dafür zu tun, die Erderhitzung bei 1,5°C zu stoppen?

mehr erfahren
Toter Fisch gefangen in einem Fischereinetz

Echter Naturschutz, bitte!

  • 04.11.2021

Greenpeace zeigt in einem juristischen Gutachten, was die neue Bundesregierung für echten Naturschutz ändern muss.

mehr erfahren

Die halbe Wahrheit

  • 13.10.2021

Eine Greenpeace-Studie zeigt: Fleisch- und Milchprodukte belasten das Klima stärker als offiziell angegeben. Die Klimaziele sind nur erreichbar, wenn die Tierhaltung halbiert wird.

mehr erfahren