Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivist mit Banner "Klimakanzler:in gesucht"
Anne Barth / Greenpeace

Riesige Stellenanzeige am Berliner Hauptbahnhof

Noch neun Tage bis zur Bundestagswahl. Zur Abstimmung steht, wer in den kommenden vier Jahren die Leitlinien der deutschen Politik bestimmt – und damit entscheidet, ob die Bundesregierung schnellstmöglich die notwendigen Schritte für eine klimaneutrale Zukunft einleitet. Wer könnte das sein? Greenpeace hat darauf bislang keine zufriedenstellende Antwort gefunden und deshalb in überregionalen Tageszeitungen und Onlinemedien eine Stellenanzeige geschaltet: Klimakanzler:in gesucht.

Am Berliner Hauptbahnhof haben Greenpeace-Aktivist:innen heute Morgen ein Banner mit derselben Stellenausschreibung aufgehängt, sozusagen auf dem Dienstweg der Parlamentarier:innen. Die wichtigste Aufgabe der neuen Regierungsspitze: Deutschlands Klimaziele ohne Wenn und Aber in Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen bringen; das heißt, Deutschland muss endlich seinen Beitrag leisten, die Erderhitzung auf das kritische 1,5-Grad-Celsius-Limit zu begrenzen – durch Sofortmaßnahmen, die den CO2-Ausstoß schnell und wirkungsvoll senken. Keine der im Bundestag vertretenen Parteien stellt in ihren jeweiligen Wahlprogrammen zufriedenstellende Lösungen in Aussicht. In anderen Worten: Tut uns leid, Ihre Bewerbung entspricht leider nicht unserem Anforderungsprofil.

Alle Parteien müssen eine Schippe drauflegen

Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der Stiftung Klimaneutralität schneiden insbesondere CDU/CSU und FDP schlecht ab, wenn es um Pläne zur Senkung der CO2-Emissionen geht. “Beim Klimaschutz müssen alle Parteien eine Schippe drauflegen”, sagt Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner. “Deutschland braucht dringend eine Kanzlerin oder einen Kanzler, die oder der den Klimaschutz entschlossen anpackt und den Herausforderungen der Klimakrise gewachsen ist.” 

Die nächste Bundesregierung wird die letzte sein, die noch entscheidende Weichen im Kampf gegen die Klimakrise stellen kann. Für die jüngere Generation ist das gleichbedeutend mit der Frage, ob sie ein Leben in Sicherheit und Freiheit führen kann. Dass die bisherige bundesdeutsche Politik dafür nicht ausreichend Sorge trug, hat die aufsehenerregende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts bestätigt. Das Klimaschutzgesetz wurde nachgebessert, ist aber noch immer nicht ausreichend, um die schlimmsten Folgen der Klimakrise noch zu verhindern. Das Analyseprojekt Climate Action Tracker (CAT) stellt Deutschland in seinem neuesten weltweiten Ranking zur Einhaltung der Klimaziele sogar das Zertifikat “ungenügend” aus. Wir brauchen mehr, und wir brauchen es jetzt.

Klimastreik am 24.9.

Die Aktion findet eine Woche vor dem Globalen Klimastreik von Fridays For Future statt, den Greenpeace unterstützt. In mehr als 370 Städten und Gemeinden in ganz Deutschland werden am 24. September Menschen für den Schutz des Klimas auf die Straße gehen und auch dort maximalen Klimaschutz von der künftigen Regierung fordern. Ein:e Klimakanzler:in steht zwar bislang nicht auf dem Wahlzettel – aber auch für diesen Job gibt es Fortbildungsmöglichkeiten. Greenpeace hilft dabei gerne weiter.

  • Riesige Stellenanzeige an der Fassade des Berliner Hauptbahnhofs: “Klimakanzler:in gesucht"

    Bewerbungen willkommen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/vw-klage

Kein Recht auf Verbrenner!

Greenpeace klagt gemeinsam mit mit dem Bio-Landwirt Ulf Allhoff-Cramer und Fridays for Future-Klimaaktivistin Clara Mayer mehr Klimaschutz bei Volkswagen ein. Unterstützen Sie die Kläger:innen mit Ihrer Unterschrift

Klage unterstützen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Greenpeace verklagt EU-Kommission wegen Taxonomie
  • 18.04.2024

Greenpeace hat vor einem Jahr gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt, Klage eingereicht.

mehr erfahren
Protest against Climate Protection Law - Berlin
  • 16.04.2024

Das Klimaschutzgesetz war die größte klimapolitische Errungenschaft der SPD. Nun hat die Ampel es brutal zurechtgestutzt. Die "Fortschrittskoalition" schaltet beim Klimaschutz in den Rückwärtsgang. 

mehr erfahren
Swiss Senior Women for Climate Protection verdict at ECHR
  • 09.04.2024

Die KlimaSeniorinnen Schweiz haben in Straßburg einen historischen Sieg errungen: Der Europäische Gerichtshof gab ihnen Recht, dass Klimaschutz Staatspflicht ist.

mehr erfahren
Korallen im Seringapatam-Riff, Australien
  • 12.03.2024

Die Ozeane haben bislang etwa 80 Prozent der Wärme aufgenommen, die wir dem Klimasystem zugeführt haben. Die Erwärmung reicht bis in eine Tiefe von 3.000 Metern. Das bringt die Meere aus dem Takt.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009
  • 20.02.2024

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der Tiefstand 2023: 4,3 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Sumpf im Vodlozero National Park in Russland
  • 29.01.2024

Sie speichern gigantische Mengen CO2: Wälder, Meere, Böden. Welche Rolle spielen diese Kohlenstoffsenken im Kampf gegen die Klimakrise?

mehr erfahren