Skip to main content
Jetzt spenden
Climate Emergency Action at Laguna de Aculeo in Chile (All Photographers)

Ist der Klimawandel noch aufzuhalten?

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Lage ist ernst. Der Klimawandel kann eine in ihren Ausmaßen noch kaum zu überblickende Umweltkatastrophe verursachen. Im 20. Jahrhundert ist die globale Durchschnittstemperatur um 0,74 Grad Celsius gestiegen. Ab einer Erwärmung um zwei Grad Celsius befürchten Experten katastrophale Folgen. Schafft die Welt es, den Temperaturanstieg unter diesen zwei Grad zu halten, kann sie zumindest die schlimmsten Folgen der Klimakrise noch verhindern.

Diese Zahl muss man sich merken: 450 ppm CO2eq

Was wie ein kryptischer Zahlen- und Buchstabenmix aussieht, beschreibt die Menge von Treibhausgasen in der Atmosphäre, die wir auf keinen Fall überschreiten dürfen. CO2eq bedeutet CO2-Äquivalente. Damit wird die Klimawirksamkeit der Treibhausgase gemessen. Dabei dient Kohlendioxid als Richtgröße. Die anderen Treibhausgase werden entsprechend ihrer spezifischen Wirksamkeit in Teilchen pro Million Teilchen (part per million, ppm) CO2 gemessen. 10 ppm Methan sind demnach umgerechnet 210 ppm CO2eq.

Der Klimarat der UN (IPCC) und der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) gehen davon aus, dass bei 450 ppm CO2eq die kritische Grenze von zwei Grad Celsius Erwärmung erreicht, möglicherweise sogar überschritten wird.

Derzeit liegt die CO2-Konzentration in der Atmosphäre bei ca. 390 Teilchen pro einer Million Teilchen (parts per million - ppm). Das ist ein Anstieg um 110 ppm gegenüber dem vorindustriellen Niveau. Und jedes Jahr steigt die Menge an Kohlendioxid in der Luft um weitere drei Prozent.

Floods in Palangka Raya, Central Kalimantan

Folgen des Klimawandels

Die Folgen der Klimakrise werden verheerend, bestätigt der neue IPCC-Bericht. Gletscher schmelzen, Pole tauen ab und der Meeresspiegel steigt. Trinkwasser wird knapp und Wüsten breiten sich aus.

mehr erfahren
Flood at Hamburg Harbour

Extremwetter - Wetterextreme

Stürme, Überflutungen, Dürren und Waldbrände werden immer häufiger. Die Klimakrise hat uns längst im Griff – die Prognosen lassen Schlimmes befürchten.

mehr erfahren

Nur mit der Energiewende können wir den Klimawandel aufhalten

Um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen, brauchen wir eine völlig andere Energiepolitik. Ziel ist eine Energieversorgung auf Basis der klimafreundlichen Erneuerbaren Energien. Auf dem Weg zur vollständigen Versorgung durch Sonne, Wind, Wasser, Erdwärme und Biomasse müssen wir zunächst alle Einsparmöglichkeiten und Effizienzpotenziale nutzen:

Gebäude müssen so gut gedämmt werden, dass sie kaum mehr beheizt zu werden brauchen, was bei Neubauten schon problemlos möglich ist. Beim Verkehr müssen öffentliche Verkehrsmittel gefördert, neue Mobilitätskonzepte erdacht und der Treibstoffverbrauch von Fahrzeugen drastisch reduziert werden. Effiziente Techniken gibt es schon, trotzdem werden bislang kaum sparsame Motoren produziert. Strom sollte nur noch mit der effizienten Technik der Kraft-Wärme-Kopplung produziert werden, die gleichzeitig auch Wärme liefert und so eine doppelte Energieausbeute möglich macht. Besonders der Ausbau von Nahwärmenetzen ist hierfür eine wichtige Voraussetzung. Unsere Energieversorgungsstruktur auf der Basis von wenigen großen Kohle-, Atom- und Gaskraftwerken muss dezentraler werden und einem intelligenten Mix von Erneuerbaren Energien weichen, der von virtuellen Schaltzentralen gesteuert wird.

Die nächsten Jahre müssen wir nutzen

Andasol Solar Anlage in Südspanien, Mai 2009

Erneuerbare Energien - der Wachstumsmotor

"Eine Energieversorgung auf Basis der Erneuerbaren Energien ist nicht möglich" - diese Behauptung wird von der aktualisierten Studie "Energie [R]evolution: Ein nachhaltiger Weltenergieausblick" ein weiteres Mal entkräftet. Ergebnis des Konzepts von Greenpeace und dem Europäischen Dachverband der Industrie für Erneuerbare Energien (EREC): 80 Prozent der weltweit benötigten Energie können 2050 mit Erneuerbaren Energien abgedeckt werden. Wenn zusätzlich Energie eingespart wird, können die globalen CO2-Emissionen dadurch um mehr als 80 Prozent sinken.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren

Klimaschutz: Der Plan

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Wir müssen auf den Neubau von Kohlekraftwerken, insbesondere auf die besonders klimaschädlichen Braunkohlekraftwerke, verzichten.
  • Die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) muss massiv ausgebaut werden. Der KWK-Anteil an der Stromerzeugung muss verdreifacht werden. Reine Stromerzeugungs-Kraftwerke, die wie bei Kohle-Kraftwerken etwa 60 Prozent der Energie als Wärme an die Luft abgeben, sind nicht mehr zeitgemäß.
  • Der Ausbau der Erneuerbaren Energien muss noch konsequenter vorangetrieben werden. Der Anteil kann und muss im Strom- und Wärmebereich verdreifacht werden. Dafür brauchen wir ein Anschubprogramm für die Erdwärme und vor allem ein Instrument zur Nutzung der regenerativen Wärmeerzeugung.
  • Massive Reduzierung des Energiebedarfes im Straßenverkehr muss sein. Der Flottenverbrauch wird bis 2030 auf 3 Liter auf pro 100 Kilometer reduziert, (heute liegt er bei 7,7 Liter/100 Kilometer).
  • Nachhaltiger Ausbau der Biomasse. Sie gehört aber nicht in den Tank, sondern sollte vor allem für die Wärmeerzeugung eingesetzt werden.

Lesen Sie in unseren Szenarien im Detail, wie die Energiewende zu schaffen ist!

Projektion auf das Kohlekraftwerk Bobov dol in Bulgarien

Gemeinsam für den Klimaschutz

Die Folgen der Klimakrise sind schon jetzt katastrophal: Fluten, Dürren, Gletscherschmelze - es ist höchste Zeit zu handeln! Greenpeace wird zu 100% von Privatpersonen finanziert. Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer regelmäßigen Spende.

Ich unterstütze Greenpeace e.V.
mit einem Betrag von

Mehr zum Thema

Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren
Aktion zu Taxononomie vor der Europäische Kommission in Brussels

EU-Taxonomie-Klage

  • 19.09.2022

Gas und Atomkraft sind nicht nachhaltig. Deswegen klagt Greenpeace jetzt gegen die EU-Taxonomie, die Investitionen in Gas- und Atomenergie als „grün“ labelt. Denn das verstößt gegen EU-Recht.

mehr erfahren
Die KlimaSeniorinnen bei einer Protestaktion vor einem Gletscher

Berge ohne Eis: Die Gletscher schmelzen

  • 09.09.2022

Weltweit nimmt die Geschwindigkeit der Gletscherschmelze zu. In der Schweiz protestierten jetzt die Klimaseniorinnen mit einem überdimensionalen Pflaster gegen diese Folge der Klimakrise.

mehr erfahren
In der Sächsischen Schweiz löschen Einsatzkräfte den Waldbrand

Sächsische Schweiz: Erst die Flut, nun die Brände

  • 12.08.2022

Was die Menschen rund um den Nationalpark Sächsische Schweiz binnen eines Jahres erleben müssen, lässt sich nur mit einem Wort beschreiben: Klimakrise. Ein Greenpeace Lagebericht.

mehr erfahren
Drought in Northern Italy

Mitten in der Klimakrise

  • 03.08.2022

Dürre, Hitze und Brände: Die Klimakrise ist längst in der Mitte Europas angekommen und hinterlässt ihre Spuren. Greenpeace-Aktivist:innen bereisten in der letzten Juliwoche Norditalien und Österreich.

mehr erfahren
Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Martin Kaiser zur Reise mit Annalena Baerbock

  • 13.07.2022

Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser begleitete mit Vertreter:innen weiterer Nichtregierungsorganisationen Außenministerin Annalena Baerbock nach Asien. Ein Interview und Resümee.

mehr erfahren