Skip to main content
Jetzt spenden
Protest am Kohlekraftwerk Federico in Italien, gegen die G8 Regierungen. August 2009
Jiri Rezac / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten kamen früh am Morgen. Sie erstiegen Förderbänder, Schornsteine und Kräne von Kraftwerken an vier Standorten: Brindisi, Marghera bei Venedig, Vado Ligure bei Genua und Porto Tolle. Das Kohlekraftwerk in Brindisi ist das größte in Italien und gleichzeitig die größte CO2-Quelle des Landes. In Porto Tolle soll ein stillgelegtes ölbetriebenes Kraftwerk als angeblich sauberes Kohlekraftwerk wieder ans Netz gehen.

Politiker reden, Führungskräfte handeln, sagt Ben Stewart von Greenpeace Großbritannien, der sich ganz oben auf dem 160 Meter hohen Schornstein des Kraftwerks in Marghera befindet. Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren. Die G8-Chefs müssen den Einfluss der Kohleindustrie und anderer CO2-Verursacher stoppen und entschiedene Führungsbereitschaft beim Klimaschutz zeigen.

Stewart ist einer der Greenpeace-Aktivisten, die das britische Kohlekraftwerk Kingsnorth erklettert hatten, wegen Sachbeschädigung angeklagt und freigesprochen wurden. Das Gericht befand, dass die Aktivisten sich für den Schutz eines höheren Gutes eingesetzt hätten.

Von den G8-Staaten fordert Greenpeace: tiefe Einschnitte bei den Emissionen bis 2020, Stopp der Entwaldung, Hilfe für die Entwicklungsländer, damit diese sich vor den Folgen des Klimawandels schützen können.

Die G8 müssen die Blockade in den Klimaverhandlungen auflösen. Und sie müssen aufhören, auf den Entwicklungs- und Schwellenländern herumzuhacken, so Phil Radford, Geschäftsführer von Greenpeace USA. Sie haben jetzt die Chance, persönlich Verantwortung zu übernehmen - und zu zeigen, dass sie echte Führungspersönlichkeiten sind, nicht einfach nur Politiker, die heiße Luft produzieren.

Ihr könnt die Welt bewegen - Tut es!

In einer globalen Kampagne und gemeinsam mit unseren Unterstützern will Greenpeace die Staatschefs der Welt in Bewegung bringen - und damit den weltweiten Klimaschutz. Bitte machen Sie mit! Unterschreiben Sie unsere Petition an Bundeskanzlerin Angela Merkel.*

 

 

*Anmerkung der Redaktion: Diese Mitmachaktion wurde erfolgreich beendet. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

  • Protest am Kohlekraftwerk Federico in Italien, gegen die G8 Regierungen. August 2009

    Kraftwerk Federico

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest am Kohlekraftwerk Federico in Italien, gegen die G8 Regierungen. August 2009

    Aktivisten im Kohlekraftwerk Federico II

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest am Kohlekraftwerk Federico in Italien, gegen die G8 Regierungen. August 2009

    Auf dem Kohlekraftwerk

    Überspringe die Bildergalerie
  • Protest am Marghera Kohlekraftwerk in Italien, gegen die G8 Regierungen.Juli 2009

    Kohlekraftwerk Marghera

    Überspringe die Bildergalerie
  • Italien am Marghera Kohlekraftwerk in Italien, gegen die G8 Regierungen. August 2009

    Kohlekraftwerk Marghera

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Arbeiterinnen am Fließband der Firma Foron

Cool gekühlt

  • 04.01.2023

Im Jahr 2023 wird der Greenfreeze-Kühlschrank dreißig Jahre alt. Wir erläutern, wie er entstand und warum er eine der wichtigsten Innovationen des 20ten Jahrhunderts ist.

mehr erfahren
Messballon zur Beobachtung des Ozonlochs am nördlichen Polarkreis, Juni 1988

Ursache und Wirkung des Ozonlochs

  • 01.12.2022

Das Ozonloch beschäftigt Wissenschaftler:innen seit Jahrzehnten. Wir erklären, worum es sich dabei handelt und betrachten seinen aktuellen Zustand.

mehr erfahren
Aktion zur COP27,

Interview zur Klimakonferenz COP 27

  • 20.11.2022

Die 27. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen - mit enttäuschendem Ergebnis: Zwar gibt es nun einen Fonds für Klimafolgeschäden für arme Länder. Aber keinen Ausstieg aus allen fossilen Energien.

mehr erfahren
Lisa Göldner auf der Cop27

Cop27-Klimaschutzkonferenz: Zwischenbilanz

  • 14.11.2022

Halbzeit bei der Weltklimakonferenz in Sharm El Sheikh: Nach einer Woche UN-Klimakonferenz sieht Greenpeace-Klimaexpertin Lisa Göldner erste Fortschritte. Aber die wahren Aufgaben kommen erst noch.

mehr erfahren
Braunkohlekraftwerk Niederaussem im Rheinischen Braunkohlerevier

Verursacht der Mensch die Erderwärmung?

  • 07.10.2022

Wenn im Laufe der Erdgeschichte das Klima schwankte, dauerte dies Jahrtausende. Tiere und Pflanzen hatten Zeit, sich anzupassen. Der jetzige Klimawandel passiert viel schneller.

mehr erfahren
Schmelzendes Meereis bei Grönland 07/30/2009

Arktis bald ohne Eis?

  • 26.09.2022

Für das Meereis in der Nordpolarregion ist keine Erholung in Sicht. Der diesjährige Tiefstand: 4,79 Millionen Quadratkilometer.

mehr erfahren