Jetzt spenden
Wald und daneben entwaldete Fläche
© Ulet Ifansasti / Greenpeace

Deutsche Bank und Co.: Hauptfinanzierer von Naturzerstörung

Standardintervall
Monatlich
Label
Einmalig
Label
Monatlich

Deutsche Bank, Allianz, DZ Bank, Commerzbank und Co. geben Milliarden für die Zerstörung von Wäldern. Seit 2016 wurden im deutschen Finanzsektor Kredite von insgesamt 45 Milliarden US-Dollar für umweltschädliche Branchen gewährt.

Europäische Banken und Fondsgesellschaften investieren seit Abschluss des Pariser Klimaabkommens Milliarden in die Zerstörung von Wäldern und die deutsche Finanzbranche ist dabei führend. Das belegt eine Recherche von Greenpeace International, Harvest, Milieudefensie, Deutsche Umwelthilfe, OroVerde, Kritische Aktionäre und weiteren Organisationen. Für die Datenrecherche „Milliarden für Naturzerstörung“ haben die Autor:innen Kredite an und Investitionen in große Unternehmen untersucht, die in sogenannten „Wald-Risikosektoren“ tätig sind, wozu auch Palmöl, Kakao und Soja zählen. Dazu nutzten sie Finanzdaten der unabhängigen Forschungseinrichtung Profundo. 

Milliarden für Naturzerstörung

Milliarden für Naturzerstörung

Diese Recherche zeigt: Deutsche Finanzinstitute sind im europäischen Vergleich führend bei Investitionen und der drittgrößte Kreditgeber an Branchen, die in direktem Zusammenhang mit Abholzung stehen. Insgesamt hat der Finanzsektor der 27 EU-Staaten seit 2016 Kredite in Höhe von 278 Mrd. USD (Deutschland: 45 Mrd. USD) an diese Branchen vergeben und zusätzlich im Jahr 2023 rund 65 Mrd. USD in sie investiert (Deutschland: 17 Mrd. USD).

100

9.45 MB

Herunterladen

Seit dem Jahr 2016 gewährte der Finanzsektor der 27 EU-Staaten Kredite über insgesamt 278 Milliarden US-Dollar für umweltschädliche Branchen – davon kamen 45 Milliarden aus Deutschland. 

Deutsche Bank finanziert Abholzung mit Milliarden

“Die Öffentlichkeit wird getäuscht”, erklärt Gesche Jürgens, Waldexpertin bei Greenpeace. “Viele Banken werben mit Nachhaltigkeit, aber hinter der grünen Fassade fließen die Geldströme ungehindert von Banken zu Konzernen, bei denen ein hohes Risiko besteht, Ökosysteme zu zerstören. Wenn Banken mit Nachhaltigkeit werben, aber Naturzerstörung finanzieren, dann ist das Greenwashing.” So hat seit 2016 beispielsweise die Deutsche Bank Kredite in Höhe von 33 Milliarden USD an umweltkritische Unternehmen vergeben und zuletzt in diese 5,4 Mrd. USD investiert. Die Deutsche Bank finanziert mindestens vier Unternehmen (Bunge, Cargill, JBS und die Sinar Mas Group), die nachweislich in direktem Zusammenhang mit Naturzerstörung stehen. Sie vergab seit 2016 Kredite über mehr als drei Milliarden USD an Cargill und investierte 35 Millionen USD. Cargill wurde in den letzten Jahren immer wieder beschuldigt, Wälder abzuholzen und weitere Ökosysteme zu zerstören. Die Fälle betreffen Cargills Geschäfte mit Palmöl aus Südostasien, Kakao von der Elfenbeinküste, Mais aus Brasilien und Soja aus Brasilien und Bolivien. 

Auch Allianz, DZ Bank und Commerzbank finanzieren zum Beispiel den US-amerikanischen Agrarriesen Bunge, dessen Soja-Geschäfte mit Entwaldung und Landraub in der brasilianischen Cerrado-Savanne in Verbindung stehen.

EU muss verantwortungslosen Konzernen Geldhahn zudrehen

“Die EU muss jetzt handeln”, sagt Jürgens. “Zum Schutz von Wäldern, Savannen und anderen natürlichen Ökosystemen braucht es eine drastische Reform des Finanzsystems, gerade auch innerhalb der EU.”

Eine EU-Strategie zur Bekämpfung der globalen Abholzung gibt es bereits: Das EU-Gesetz für entwaldungsfreie Lieferketten (EUDR – EU Deforestation Regulation) soll verhindern, dass Produkte auf den EU-Markt gelangen, die mit Waldzerstörung in Verbindung stehen. Die bestehende EUDR-Verordnung muss bei ihrer geplanten Überprüfung im nächsten Jahr so erweitert werden, dass auch Banken und andere Finanzinstitute nicht weiter Konzerne finanzieren dürfen, die für Waldzerstörung verantwortlich sind.

Mehr zum Thema

Protest at DWS Building in Frankfurt
  • 14.03.2024

Deutschlands größter Vermögensverwalter DWS (Deutsche Bank) investiert trotz Bekenntnis zum 1,5-Grad-Ziel in die Klimakrise. Immer noch! Alles zur Aktion und dem neuen Report.

mehr erfahren
Aktive in Booten und im Wasser der Spree, große Buchstaben auf Schwimmbojen bilden den Schriftzug „Klimageld jetzt!“
  • 30.01.2024

Die Regierung zögert beim versprochenen Klimageld. Dabei würden davon vor allem Menschen mit geringem Einkommen profitieren. Für eine Einführung des Klimagelds demonstrieren Aktive in der Spree.

mehr erfahren
Weltkugel mit Geldscheinen
  • 13.12.2023

Haushaltskrise: Ampelkoalition will die Lücke von 17 Milliarden Euro maßgeblich durch Kürzungen von knapp 13 Milliarden Euro im Klima- und Transformationsfonds schließen. Ein Kommentar.

mehr erfahren
Atomkraftwerk Grundremmingen, im Vordergrund Stromleitungen.
  • 10.11.2023

Umweltschädliches Wirtschaften wird in Deutschland noch immer belohnt: Laut Umweltbundesamtes gibt es allein auf Bundesebene fast 50 Milliarden Euro jedes Jahr für umweltschädliche Subventionen.

mehr erfahren
Foto von Geldscheinen die auf Geldsäcken liegen

(Staats-)Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften müssen ihre Geschäfte nachhaltig ausrichten. Und auch wir können unser Geld grün machen. Eine Videoreihe.

mehr erfahren
Raffinerie
  • 01.09.2023

Klimaschädliche Subventionen in Milliardenhöhe hemmen die nötige Transformation der Industrie. Wie der zukunftsfähige Umbau gelingen kann, zeigt eine neue Greenpeace-Studie.

mehr erfahren