Skip to main content
Jetzt spenden
Fluke eines Pottwals im Golf von Mexiko im September 2010
Mannie Garcia / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Neu an Bord ist Dr. Natalia Sidorovskaia, eine Physikprofessorin der Universität Louisiana. Ihr Team wird eine Bestandsaufnahme der Walpopulation in der Unglücksregion der havarierten BP-Plattform Deepwater Horizon erstellen. Dr. Sidorovskaia gehört einem Team des Littoral Acoustic Demonstration Centers (LADC) an, das bereits über Vergleichwerte aus früheren Messungen verfügt: In den Jahren 2001, 2003 und 2007 sammelte das LADC bereits neun und 23 Meilen von der Unfallstelle entfernt akustische Signale, mit denen der Umfang der Walpopulation bestimmt werden konnte.

Über zwölf Tage hinweg wird das Team Wal- und Delfingeräusche aufnehmen, elektronisch aufschlüsseln und mit den früheren Daten vergleichen. Sollten weniger Walgesänge erfasst werden, könnte dies ein Indiz für eine geschrumpfte Population in der kontaminierten Region sein. Die sechs Aufnahmegeräte werden in etwa 1500 Metern Wassertiefe und etwa 500 Meter weit über dem Meeresboden positioniert - dort, wo die Pottwale sich gewöhnlich auf Futtersuche begeben.

Weibliche und junge Pottwale bleiben in der Regel im Golf von Mexiko; lediglich die älteren männlichen Exemplare zieht es hin und wieder in den Atlantik. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Population von etwa 1.300 Pottwalen zusammenbrechen könnte, falls nur wenige erwachsene Exemplare sterben. Die Greenpeace-Aktivisten auf der Arctic Sunrise berichten, trotz intensiver Beobachtung in den Tagen zuvor keinen einzigen Wal in der Unglücksregion gesichtet zu haben. Erst am 12. September allgemeines Aufatmen: Bei Überflügen entdecken die Forscher in der Nähe der Aufnahmegeräte eine Gruppe von sechs Pottwalen und später drei weitere Tiere. Die Untersuchungsergebnisse könnten Aufschluss geben, ob und inwieweit das Öl-Corexit-Gemisch den Bestand der Wale im Golf dezimiert hat.

Ölfunde auf Horn Island

Wo die knapp 780 Millionen Liter Öl aus dem Bohrleck der BP-Plattform Deepwater Horizon letztendlich verblieben sind, ist derweil noch immer ungeklärt. Behörden- und Forschungsaussagen widersprechen sich. Greenpeace geht davon aus, dass ein Großteil des Öls durch das giftige Corexit aufgelöst ist und weit unter der Wassersäule das Meeresleben gefährdet. Anwohner berichten, dass das Öl weiterhin die Küste beschmutzt. Entgegen offiziellen Angaben scheinen die Strände in der Golfregion nicht komplett vom Öl gesäubert: Greenpeace entdeckte am 8. September an den Stränden von Horn Island dicke Ölklumpen, nur knapp unter der Sandoberfläche.

  • Wissenschaftler untersuchen Folgen der Ölpest im Golf von Mexiko im September 2010

    Golf-Expedition

    Überspringe die Bildergalerie
  • Wissenschaftskoordinator Adam Walters entdeckt Ölklumpen am Strand von Horn Islands, September 2010

    Das Öl ist verschwunden?

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren