Skip to main content
Jetzt spenden
"Prestige" oil spill
© ©2002-GREENPEACE/JORGE J. CANDAN

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wissenschaftler des Spanischen Wissenschaftsrats fordern bereits eine erneute Inspektion der Trümmer des auseinandergebrochenen Tankers. Sie wollen herausfinden, was da leckt und warum. Ihre Befürchtung: Das Abpumpen des Restöls war unvollständig und die Tanks rosten langsam durch.

Genau dies hatten vier spanische und ein amerikanischer Wissenschaftler bereits vor zwei Jahren in der Fachzeitschrift Scientia Marina für das Jahr 2006 vorausgesagt. In der gleichen Arbeit kamen die Wissenschaftler zu der Vermutung, dass noch zwischen 16.000 und 23.000 Tonnen Schweröl in den Tanks am Boden des Ozeans liegen. Die Regierung von José Luis Rodriguez Zapatero hatte die Abpumparbeiten vor ihrem Abschluss einstellen und das Wrack notdürftig versiegeln lassen. Wissenschaftler und galicische Politiker rechnen mit verstärkter Korrosion im Laufe der Zeit und einer weiteren Ölpest, sollten sich die Schweißnähte der Tanks vollständig auflösen.

Unfallrisiko bleibt hoch

Während die Katastrophe im Fall der Prestige noch nicht ausgestanden scheint, kann sich ein ähnlicher Fall täglich wiederholen. Noch immer führt entlang der Costa da Morte, der galicischen Todesküste, eine der meistbefahrenen Schifffahrtsrouten der Welt. 14.000 Schiffe passieren die Küste pro Jahr.

Maßnahmen, um einen neuen Fall wie den der Prestige in Zukunft zu verhindern, sind bis heute nicht in Kraft, warnt Sebastián Losada von Greenpeace Spanien. Die Schiffseigner müssten viel stärker als bisher in die Verantwortung genommen werden. Die Beseitigung des Öls aus der Prestige hat laut spanischer Regierung bislang rund eine Milliarde Euro gekostet - überwiegend aus öffentlichen Kassen des Landes und der EU.

In den letzten vier Jahren - seit dem Unfall der Prestige - wurde nicht ein einziges Schiff mit Gefahrgut auf hoher See kontrolliert. Losada rechnet daher mit weiteren schweren Unfällen vor der Todesküste - etwa im Fünfjahresrhythmus. Im nächsten Jahr könnte es dann wieder so weit sein.

(Autor: Helge Holler)

Rechtsgutachten

Rechtsgutachten

32 | DIN A4

408.75 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten fahren im Schlauchboot auf Ölplattform zu

Angebot ohne Nachfrage

  • 30.04.2019

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.

mehr erfahren
Nach der Havarie des Öltankers Prestige vor der galicischen Küste Spaniens

Große Tankerkatastrophen 1967-2012

  • 25.03.2019

Öltanker transportieren mehr als die Hälfte des geförderten Rohöls über die Weltmeere. Obwohl die Schiffe seit 2010 Doppelhüllen haben müssen, passieren immer wieder Unfälle.

mehr erfahren
Jörg Feddern, Greenpeace-Experte für Öl

Für Jahrzehnte konserviert

  • 22.03.2019

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

mehr erfahren
Kayaktivisten gegen Kinder Morgan

Ein teurer Rohrkrepierer?

  • 25.04.2018

Die kanadische Trans-Mountain-Pipeline ist nicht nur Umweltschützern ein Dorn im Auge: Auch die Politik streitet um ihren Sinn. Nun sprach die Baufirma überraschend ein Machtwort.

mehr erfahren