Skip to main content
Jetzt spenden
Oelpest Suedkorea
korea.net

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Trotz des Einsatzes von fünf Flugzeugen und insgesamt 220 Schiffen und Booten zur Bekämpfung der Ölpest vor Südkorea, sind nach Angaben der örtlichen Behörden mittlerweile 212 Fischfarmen und zahlreiche Strände von einem Ölteppich überzogen.

Am Freitag letzter Woche kam es nur wenige Kilometer vor der Küste Südkoreas zu einem schweren Tankerunglück. Ein vor Anker liegender Tanker, die Hebei Spirit, kollidierte mit einem Lastkahn.

Dabei rissen die Ausleger eines Kranes auf dem Lastkahn Löcher in die Außenhaut des Tankers. Drei der insgesamt 13 Tanks wurden beschädigt. Folge: Das Schiff verlor knapp 11.000 Tonnen Rohöl. Dieses Öl verschmutzt inzwischen 150 Kilometer Küste und ein etwa 70 Kilometer langer Ölteppich treibt auf dem Meer.

Der Tanker gehört zu den sogenannten Very Large Crude Carriern (VCCL) und wurde 1993 gebaut. Er hat eine Ladekapazität von rund 260.000 Tonnen Rohöl und fährt unter der Flagge von Hong Kong. Die Hebei Spirit verfügt über nur eine Außenhülle.

Diese sogenannten Einhüllen-Tanker haben auf unseren Meeren schon lange nichts mehr verloren, sagt Jörg Feddern, Ölexperte bei Greenpeace. Leider sieht die internationale Gesetzgebung vor, dass diese Art von Tankern noch bis 2010, und mit Ausnahmen sogar noch bis 2015, eingesetzt werden dürfen.

Feddern weiter: Damit aber nicht genug, dieser Tanker ist kein Einzelfall. Die Hebei Ocean Shipping Co, Besitzer des Unglückstankers, betreibt noch weitere Großtanker, die auch nur über eine Hülle verfügen.

Auch der Bestimmunghafen der Hebei Spirit, wird regelmäßig von Einhüllentankern angefahren. Feddern: Vielleicht trägt dieser Unfall dazu bei, dass Einhüllentanker schneller von den Meeren verschwinden, als bisher vorgesehen. Die Zeit dafür ist mehr als reif.

Werfen Sie auch einen Blick auf unsere Ölkarte: http://www.greenpeace.de/themen/oel/umweltkiller_oel/die_welt_des_oels/

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren