Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Geanu diese Tanker haben in der Vergangenheit immer wieder für verheerende Umweltkatastrophen gesorgt, wenn unachtsame oder ungenügend ausgebildete Besatzungen, skrupellose Reeder, schlechtes Wetter oder einfach Pech hinzukamen.

Greenpeace fordert zum Schutz des Meeres, der Küsten sowie der Küstenbewohner je ein Sicherheitsschiff für die Ost- und für die Nordsee. Diese müssen ganzjährig in Bereitschaft liegen. Entlang der Ostseeküsten beispielsweise fahren täglich Dutzende von Tankern und Massengutschiffen bis zu 150.000 Tonnen Fracht durch die unfallträchtige Kadetrinne. Die in der Ostsee liegenden Schlepper haben eine viel zu geringe Schleppkraft für solche Giganten.

Es dauert viele Stunden oder Tage, bis genügend kleinere Schlepper vor Ort sind, um havarierte Schiffe in Sicherheit zu bringen. Realität ist, dass die vorhandenen Schiffe mit Unfällen, wie sie sich in den letzten Jahren vor Spanien oder im Ärmelkanal ereignet haben, völlig überfordert wären. Sie sind ungenügend ausgestattet, um mit dem zum Teil giftigen Gefahrgut umzugehen.

Ebenso schlecht die Ausstattung an Land: In ganz Europa gibt es keinen sicheren Hafen, in den Schlepper einen Havaristen rechtzeitig ziehen könnten. Besonders augenfällig wurde dieser Mangel im November 2002 bei der Havarie der "Prestige" vor Spanien. Die spanische und die portugiesische Regierung überboten sich mit ihren Drohungen gegen die Schlepperbesatzungen.

Die portugiesische Marine entsandte gar ein Kriegsschiff, um sicherzustellen, dass die "Prestige" auf jeden Fall von der Küste weg gezogen wird. Dieses Verhalten mussten die Küstenbewohner Galiciens und Portugals teuer bezahlen. Ihre Strände werden auf unabsehbare Zeit von Ölteppichen aus dem Wrack des Unglücksschiffs bedeckt sein.

Greenpeace fordert:

  • Die Verbannung von Tankern, die älter sind als 20 Jahre oder nur eine Außenhülle besitzen
  • Eine Lotsenpflicht für gefährliche Wasserstraßen
  • Die Einrichtung von Schiffsleitstellen mit Weitbereichs-Radar entlang der Küsten
  • Die Bereitstellung von ausreichenden Schlepperkapazitäten
  • Die Einrichtung von "Safe havens", in die Havaristen verbracht werden können

 

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten fahren im Schlauchboot auf Ölplattform zu

Angebot ohne Nachfrage

  • 30.04.2019

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.

mehr erfahren
Nach der Havarie des Öltankers Prestige vor der galicischen Küste Spaniens

Große Tankerkatastrophen 1967-2012

  • 25.03.2019

Öltanker transportieren mehr als die Hälfte des geförderten Rohöls über die Weltmeere. Obwohl die Schiffe seit 2010 Doppelhüllen haben müssen, passieren immer wieder Unfälle.

mehr erfahren
Jörg Feddern, Greenpeace-Experte für Öl

Für Jahrzehnte konserviert

  • 22.03.2019

Der Öltanker Exxon Valdez havarierte vor 30 Jahren vor der Küste Alaskas. Giftige Ölreste sind noch heute da. Über die Folgen spricht Greenpeace-Experte Jörg Feddern im Interview.

mehr erfahren
Kayaktivisten gegen Kinder Morgan

Ein teurer Rohrkrepierer?

  • 25.04.2018

Die kanadische Trans-Mountain-Pipeline ist nicht nur Umweltschützern ein Dorn im Auge: Auch die Politik streitet um ihren Sinn. Nun sprach die Baufirma überraschend ein Machtwort.

mehr erfahren
Aktivist im Kanu mit Erdkugel vor Ölplattform Songa Enabler

Auf der Anklagebank

  • 15.08.2017

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivist:innen klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

mehr erfahren