Skip to main content
Jetzt spenden
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace e.V. , Juli 2004
Holde Schneider / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sehr geehrte Damen und Herren*,

die von BP und den Partnerfirmen im Golf von Mexiko verursachte Ölkatastrophe wie auch die Bemühungen einer Eindämmung der Ölpest zeigen deutlich, dass Haltebohrungen wegen der Gefahr schwerwiegender Unfälle nicht zu verantworten sind. Nicht nur, dass bisher mindestens elf Menschen dem Öldesaster zum Opfer fielen und tausende Fischer ihre Lebensgrundlage verloren; es starben und sterben ebenso unzählige Tiere. Die Ökosysteme des Meeres und der Küste werden massiv geschädigt. Wie wir aus den Erfahrungen mit anderen Ölunfällen wissen, führen die Auswirkungen einer solchen Katastrophe noch Jahrzehnte später zu gravierenden Umweltproblemen.

Wir fordern Sie und alle an der Tiefsee-Ölförderung beteiligten Unternehmen daher auf, Öl-Bohrungen in der Tiefsee einzustellen. Diese Forderung gilt für Probebohrungen ebenso wie für die Förderung von Tiefsee-Öl. Als Tiefsee definiert Greenpeace eine Meerestiefe von 200 Meter abwärts, weil ab dieser Tiefe kein Taucher mehr arbeiten und eventuelle Schäden beheben kann.

Der Untergang der Horizon-Plattform hat eine beispiellose Umweltkatastrophe hervorgerufen. Da es mehrere hundert Tiefseebohrungen weltweit gibt, sind ähnliche Katastrophen zu befürchten. Eine Abkehr von diesem riskanten Weg, der technisch nicht beherrschbar und aus Gründen des Meeres- und Klimaschutzes in keiner Weise vertretbar ist, ist dringend notwendig. Ihrer Stellungnahme hierzu sehen wir mit großem Interesse entgegen.

Mit freundlichen Grüßen

Brigitte Behrens

Geschäftsführerin Greenpeace e. V.

*Dieser Brief ging an:

  • Herr Dr. Franke, Vorstandsvorsitzender von BP Europa SE
  • Herr Dr. Kalkoffen, Vorstandsvorsitzender von ESSO Deutschland GmbH
  • Herr Quinn, Vorsitzender der Geschäftsführung von ConocoPhilipps Germany GmbH
  • Herr Gützkow, Geschäftsführer von TOTAL Deutschland GmbH
  • Herr Dr. Blauwhoff, Vorsitzender der Geschäftsführung Deutsche Shell Holding GmbH

     

    • Löschboote der US-Küstenwache bei der Deepwater Horizon im April 2010

      Explodierte Plattform

      Überspringe die Bildergalerie
    Ende der Gallerie

    Mehr zum Thema

    Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

    Ölkatastrophe in Israel

    • 03.03.2021

    Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

    mehr erfahren
    Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

    Ölverschmutzung in der Nordsee

    • 17.08.2020

    Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

    mehr erfahren
    Portrait Christian Bussau

    Umweltkatastrophe in Arktis

    • 15.06.2020

    Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

    mehr erfahren
    Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

    Weg vom Öl

    • 05.02.2020

    Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

    mehr erfahren
    Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

    Dreckiges Ölgeschäft

    • 14.10.2019

    Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

    mehr erfahren
    Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

    Öl auf Abwegen

    • 20.06.2019

    Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

    mehr erfahren