Skip to main content
Jetzt spenden
Jonathan Beauchamp von den Arctic 30, Juni 2010
Paul Hilton / Greenpeace

Jonathan David Beauchamp: Von Tonga nach Australien

Jonathan hat einen großen Teil seines Lebens am und auf dem Wasser verbracht. Der in Auckland geborene Neuseeländer arbeitete zunächst auf Korfu bei einer Firma, die Yachten vermietet.

1990 kehrte er in sein Heimatland zurück und beteiligte sich am Kauf des Schiffes "Melinda". Mit seiner neusten Errungenschaft verschlug es ihn nach Vava'u, eine der nördlichen Inseln des Königreichs Tonga im Südpazifik. Dort gründete er die Firma Sailing Safaris, mit der er Segeltouren anbot. Später enthielt das Programm auch Buckelwal-Beobachtungen und sogar Schwimmen mit Walen.

Nach einiger Zeit verkaufte er das Unternehmen wieder, um sich im Süden Australiens niederzulassen. Mit seiner Freundin Tania und Hündin Bella zog er in ein kleines Städtchen außerhalb von Adelaide.

Seitdem fährt Jonathan auch auf Greenpeace-schiffen mit. An Bord der Arctic Sunrise etwa hat er schon mehrere Touren als Besatzungsmitglied erlebt. Er ist für die Schlauchboote zuständig.

Jonathans Leben in warmen Gebieten wurde durch seinen unfreiwilligen Aufenthalt in Russland unterbrochen. Für den Fortbestand der kalten Arktis kämpft der 51-Jährige aber seit seiner Freilassung weiter.

Zum Weiterlesen:

Die Chronologie der Arctic 30

  • Jonathan Beauchamp kommt auf Kaution frei, November 2013

    Jonathan Beauchamp

    Überspringe die Bildergalerie
  • Jonathan Beauchamp reist nach Hause, Dezember 2013

    Heimreise

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren