Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London
© Chris Ratcliffe / Greenpeace

BP-Vorstandschef Bernard Looney soll Konzernpolitik an Klimakrise anpassen

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

Seinen ersten Arbeitstag hatte sich Bernard Looney sicher anders vorgestellt: Doch vor dem Hallo mit den neuen Kolleg*innen sah sich der neue Vorstandschef des Ölkonzerns BP erst mal mit einer spektakulären Greenpeace-Aktion konfrontiert. Vor dem Hauptquartier in London hatten sich nämlich 100 Greenpeace-Aktivsten vor sämtlichen Eingängen positioniert – angekettet an dreckige Ölfässer. Außerdem hatten die Umweltschützer 500 Solar-Panels für eine 800-Meter Solaranlage dabei  - als richtungsweisendes Geschenk an den neuen Vorstand und damit BP begreift, dass die Zukunft des Konzerns in den erneuerbaren Energien liegt – und nicht im Öl. Leider verhinderten herbeieilende Polizisten die Installation der Anlage.

Denn kein anderer europäischer Konzern hat in den letzten 50 Jahren mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre zu verantworten als BP. Und kein anderer Ölmulti gibt derzeit mehr Geld aus, um gegen schärfere Klimagesetzte zu lobbyieren.

Für den Sommer hat Bernard Looney ein Konzept zur „Neuausrichtung von BP in einer wärmer werdenden Welt“ angekündigt. Aber wenn der Konzern trotz Klimakrise und Wetterchaos weiter an seinen bisherigen Öl- und Gasförderplänen festhält, sind das nur warme Worte. Denn eigentlich plant der Ölmulti, bis 2030 nochmal 71 Milliarden US-Dollar in Öl-und Gasförderung zu stecken ­ - und gerade mal  2,2 Milliarden in den Ausbau der Erneuerbaren Energien.

BP investiert weiter in Erderhitzung

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Da brennen in Australien die Wälder, in Afrika und Pakistan vernichten gewaltige Heuschreckenplagen ganze Ernten , kaum ein Winkel der Welt, aus dem zur Zeit keine Hiobsbotschaften über die Vorboten des katastrophalen Klimanotstandes zu uns dringen – und einer der finanzstärksten Konzerne investiert weiterhin 32 mal mehr in die Erderhitzung als in saubere Energieformen. Nein: BP hat nicht verstanden, dass wir radikale Veränderungen brauchen. Eine „Neuausrichtung in einer wärmer werdenden Welt“ sieht anders aus. Das hieße, komplett auf die Förderung Erneuerbarer Energien umzusteigen. Nur ein paar Solaranlagen auf Tankstellendächern zu installieren ist keine Strategiewende!

Wollen wir die Klimakrise noch abmildern, braucht es auch die großen Öl-, Auto- und Energiekonzerne! Dann darf ein Siemens nicht mehr in Kohleminen investieren, ein Statoil nicht mehr in neue Ölfelder in der Arktis, ein RWE seine Braunkohlekraftwerke bis Ultimo am Netz lassen -  und auch BP muss wirklich umdenken. Nachfolgende Generationen werden Menschen wie Bernard Looney daran messen, wie sie dieser Verantwortung nachgekommen sind.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten fahren im Schlauchboot auf Ölplattform zu

Angebot ohne Nachfrage

  • 30.04.2019

Niemand braucht arktisches Öl – die Risiken sind hoch und die Reserven reichen. Greenpeace-Aktivisten protestierten darum an einer Ölplattform auf dem Weg in die Barentssee.

mehr erfahren