Skip to main content
Jetzt spenden
Die Bohrinsel Statfjord A in der Nordsee, aufgenommen 1982
www.wikipedia.org/jarvin

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Von der vollmundigen Forderung des EU-Energiekommissars Oettinger ist seit heute nichts mehr übrig. Und das, obwohl Tiefseebohrungen immer noch unkontrollierbar und ihre Risiken ungeklärt sind, kommentiert Tina Löffelbein, Greenpeace-Sprecherin aus Brüssel. Ein Blick zurück auf den 7. Juli 2010: Hinsichtlich der BP-Ölpest vor der Küste Louisianas forderte EU-Energiekommissar Günter Oettinger eindringlich ein Moratorium für Tiefseebohrungen. Der vorläufige Bohrstopp sollte so lange gelten, bis die Ursachen des Ölunfalls im Golf geklärt sein werden. Oettinger forderte heute die EU-Staaten lediglich auf, über ein Moratorium für neue Bohrungen nachzudenken. Stattdessen sollen bestehende Sicherheitsstandards verschärft und die Haftungsfrage über Versicherungsverträge geklärt werden. Erst 2011 ist mit konkreten Schritten zu rechnen.

Wird die Politik wieder kleinlaut, nachdem das Ölleck dicht ist und von dem Großteil der 700 Millionen Liter Öl aus dem Bohrleck jede Spur fehlt? Die Ölförderstaaten Großbritannien, Norwegen und Dänemark haben alle politischen Initiativen für einen Bohrstopp, etwa bei der Konferenz der Nordatlantik-Staaten im September oder bei der Abstimmung im EU-Parlament vergangene Woche im Keim erstickt. Und die Regierungen der übrigen EU-Staaten ebenso wie die Kommission lassen sie gewähren, auf Kosten der Umwelt und der betroffenen Menschen, betont Löffelbein.

USA erlauben neue Golf-Bohrungen

Fast zeitgleich legt man im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nach: Obwohl direkt betroffen von der massiven Ölpest, sind Tiefseebohrungen im Golf von Mexiko wieder möglich. Ursprünglich sollte das Verbot bis Ende November gelten. Innenminister Ken Salazar begründet die Entscheidung mit entscheidenden Fortschritten, die mit den Tiefseebohrungen verbundenen Gefahren zu reduzieren. Neue Vorgaben an die Öl- und Gasindustrie sollen das Risiko eines Ölunfalls verringern:

  • Ölfirmen müssen Sicherheitsvorkehrungen und Notfallplan nachweisen.
  • Unabhängige Gutachter prüfen die Sicherheitsventile der Bohrquellen.

Ausschließen kann auch Salazar die Möglichkeit eines Ölunfalls nicht. Er beruft sich darauf, dass erst Ende 2010 mit neuen Ölbohrungen zu rechnen sei - so lange brauche die Ölindustrie, um sich auf die neuen Vorgaben einzustellen.

Die Auswirkungen der Ölpest im Golf sind weiterhin ungeklärt. Greenpeace ermöglicht auf einer dreimonatigen Schiffstour unabhängigen Forschern und Medien, die Folgen vor Ort direkt zu untersuchen.

Auf Spurensuche: Ein Jahr nach Deepwater Horizon - 2011 04

Auf Spurensuche: Ein Jahr nach Deepwater Horizon - 2011 04

44 | DIN lang

4.82 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren