Skip to main content
Jetzt spenden
Colin Russel, nachdem er das Gefängnis verlassen hat, November 2013
© Dmitri Sharomov / Greenpeace

Colin Russell: Der Funker aus Tasmanien

Colin fühlt sich auf dem Meer zu Hause. Seine Leidenschaft für das Segeln entdeckte er als Besatzungsmitglied auf einer Yacht bei einem Rennen nach Hobart. Bei seinen vielen Reisen lernte der in Melbourne geborene und aufgewachsene Australier das wunderschöne Tasmanien kennen und lieben. 1990 zog er dort mit seiner Frau Christine und seiner kleinen Tochter Madeleine dorthin.

Auf der Arctic Sunrise gegen Walfang

Vier Jahre später schloss Colin sein Studium der Schiffselektronik ab und wurde Bordfunker. Aber die schlechte Arbeitsmarktsituation auf Tasmanien führte die Russell-Familie nach Karratha in Westaustralien. Hier fand der heute 59-Jährige Arbeit als Bordfunker bei der Australian Water Association.

Zu Greenpeace kam Colin dann aber doch in Tasmanien: Dort begann er 1999, als Funker auf Greenpeace-Schiffen zu arbeiten. Seine erste Expedition auf der Arctic Sunrise führte ihn in die Antarktis, wo er gegen den Walfang protestierte.

Familiärer Umweltschutz

Der Umweltschutz ist sozusagen ein Familienunterfangen: Christine und Madeleine unterstützen Colin dabei, Verbrechen gegen die Umwelt aufzuklären und Maßnahmen für den Schutz unberührter Regionen, etwa der Arktis, zu ergreifen.

Im Kampf um die Freilassung der Arctic 30 hielten Mutter und Tochter gemeinsam Reden vor den Medien. Am zweiten "Welttag der Solidarität" sprachen beide in Sydney bei einer großen Veranstaltung für die Inhaftierten. "Er sieht nicht aus wie der Col, den ich kenne", sagt Christine, "aber er hat noch seinen Sinn für Humor, der ihn hoffentlich durch diesen absurden Zirkus, diese lächerlichen Anklagen wegen Piraterie und Rowdytums bringt." Symbolisch wurden dreißig Friedenstauben freigelassen.

Nachdem Colins Untersuchungshaft zunächst verlängert worden war, kam er am 28. November doch auf Kaution frei und verließ das Gefängnis am Tag darauf. Am 27. Dezember 2013 flog er mit seiner Familie, die ihn in St. Petersburg besucht hatte, zurück in die Heimat.

Zum Weiterlesen:

Die Chronologie der Arctic 30

  • Colin Russell kommt auf Kaution frei, November 2013

    Colin Russell

    Überspringe die Bildergalerie
  • Pete Willcox begrüßt Colin Russell, November 2013

    Kapitän und Bordfunker

    Überspringe die Bildergalerie
  • Colin Russell wieder mit seiner Familie vereint, November 2013

    Familie Russell

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren