Skip to main content
Jetzt spenden
Öl aus der BP-Plattform Deepwater Horizon verseucht die Ufergebiete am Mississippi, Mai 2010
Sean Gardner / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Damit erfüllt BP auch eine der zentralen Forderungen von Greenpeace. Jetzt muss der Konzern mit aller Kraft daran arbeiten, das Ölbohrloch im Golf von Mexiko zu schließen und die entstandenen Schäden zu beseitigen. Aber das allein reicht nicht aus. Denn ein solcher Unfall ist auch bei Tiefseebohrungen anderer Ölkonzerne nicht auszuschließen. Deshalb richtet sich unsere zentrale Forderung auch an alle Ölkonzerne, die in der Tiefsee Öl suchen und fördern: Raus aus der Tiefsee!

Nur durch den Stopp neuer Projekte kann die Gefahr von Unfällen in der Tiefsee verringert werden. Wie der Unfall im Golf von Mexiko zeigt, ist die Technik für Tiefseebohrungen unsicher. Wenn etwas passiert, reichen die vorhandenen Techniken nicht aus, um Lecks umgehend zu schließen. Hier sind die Grenzen der technischen und menschlichen Fähigkeiten erreicht. Daran können auch Beteuerungen der Konzerne nichts ändern.

Die Politik muss nach der Ölkatastrophe im Golf Tiefseeölförderung neu bewerten und der Ölindustrie Einhalt gebieten. Sie vergibt die Lizenzen für Offshore-Aktivitäten vor unseren Küsten. Deshalb fordert Greenpeace von den Regierungen keine neuen Lizenzen für solche Projekte zu vergeben.

Zudem müssen weltweit alle bestehenden Offshore-Förderanlagen überprüft werden. Sicherheitsstandards und Kontrollmechanismen müssen verbessert und vereinheitlicht, Haftungsfragen einfach und klar geregelt werden. Es muss ein Entschädigungsfond aller beteiligten Ölkonzerne eingerichtet werden, der von unabhängiger Seite beaufsichtigt und gemanagt wird. So kann im Notfall zügig, schnell und umfassend entschädigt werden.

Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko führt auch hierzulande zu Entsetzen und berechtigter Empörung. Viele Menschen fragen sich, was sie persönlich tun können. Klar ist: Es gibt keinen sauberen Treibstoff. Welche Konsequenzen man daraus ziehen mag, ob man das Auto häufiger einmal stehen lässt, oder wo man tankt, muss jeder selbst entscheiden. Aber auch Sie können helfen:

  • Wenden Sie sich an BP und teilen Sie dem Konzern mit, dass Sie eine Ölförderung in der Tiefsee für unverantwortlich halten.
  • Schreiben Sie auch die anderen großen Mineralölkonzerne an. Sie haben ähnliche Tiefseeförderprojekte wie BP. Dieser Unfall hätte genauso einem anderen Konzern passieren können. Fordern Sie den Ausstieg aus neuen Tiefseeprojekten!
  • Fahren Sie weniger Auto und nehmen sie öfters das Fahrrad oder gehen Sie zu Fuß.
  • Achten Sie beim Neukauf eines Autos besonders auf die Sparsamkeit beim Verbrauch.

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktive und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren