Skip to main content
Jetzt spenden
Angeschwemmte Ölreste in Louisiana, Juni 2010
Kate Davison / Greenpeace

Wo ist das Restöl im Golf von Mexiko geblieben?

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wo ist das Öl im Golf von Mexiko hin? Rund drei Viertel der Ölpest soll bereits biologisch zersetzt, verdunstet, abgefackelt und eingesammelt worden sein. Wo ist der Rest geblieben?

Einen bedeutenden Meilenstein verkündete BP am 4. August der Weltöffentlichkeit. Im sogenannten Static kill-Verfahren wird Schlamm in das Steigloch eingeschleust und mit Zement fixiert. Der mediale Jubel war groß und kaum vermeldete die NOAA den Schwund von knapp 75 Prozent des Öls, stimmte auch Präsident Obama lobend ein: Der lange Kampf, das Leck zu stopfen und das Öl zu sammeln neigt sich endlich dem Ende zu. Wohl kaum, widerspricht Jörg Feddern, Ölexperte bei Greenpeace. Er befürchtet, dass riesige Ölfahnen weiterhin meterweit unter der Wasseroberfläche treiben und warnt vor den ökologischen Langzeitschäden.

Was passiert mit dem Öl?

Öl unterliegt einem natürlichen Abbauprozess. Anfangs verdunsten die leichtflüchtigen Anteile des Öls, das können durchaus bis zu dreißig Prozent und mehr sein. Das Öl ändert seine Konsistenz wird zäh und dickflüssig. Mit der Zeit altert es und verklumpt zunehmend zu einer teerartigen Substanz. Gleichzeitig unterliegt das Öl einem Abbau durch Bakterien, erklärt Feddern. Dies verlange dem Meer große Mengen an Sauerstoff ab. Um ein Kilogramm Öl abzubauen, benötigt man den Sauerstoff von 400.000 Litern (400 m3) Meereswasser. Um diesen Prozess zu beschleunigen, hat BP massiv Chemikalien an der Wasseroberfläche und in einer Tiefe von 1500 Metern eingesetzt, die das Öl in feinste Teilchen zersetzen. Die Folge: Das Öl verteilt sich weitläufig in der Wassersäule oder sinkt ab und gefährdet die Meeresorganismen.

Zur Vorsicht mahnt auch US-Wissenschaftler Rick Steiner. Er zweifelt daran, dass die offiziellen Zahlen der NOAA präzise sind. Rund ein Viertel des Öls soll chemisch oder natürlich zersetzt worden sein - ob es damit auch verschwunden ist, weiß niemand. Selbst wenn die Daten exakt wären, würde das keinesfalls bedeuten, dass die Ölpest damit vorbei ist. Die Folgen werden uns noch für ein Jahrzehnt, wenn nicht sogar länger begleiten, sagt Steiner.

Greenpeace-Schiff auf dem Weg in den Golf

Um Wissenschaftlern unabhängige Daten zu den Auswirkungen der Ölpest zu ermöglichen, startet die Arctic Sunrise am 13. August von Key West, Florida, in den Golf von Mexiko. Mit an Bord ist die deutsche Greenpeace-Forschungstaucherin Regine Frerichs. Das Schiff wird sowohl noch nicht betroffene Gebiete als auch kontaminierte Regionen ansteuern, um im Vorher-Nachher-Vergleich die Auswirkungen der Ölpest auf die empfindlichen Ökosysteme der Golfregion zu dokumentieren.

Auf Spurensuche: Ein Jahr nach Deepwater Horizon - 2011 04

Auf Spurensuche: Ein Jahr nach Deepwater Horizon - 2011 04

44 | DIN lang

4.82 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Greenpeace-Aktivist:innen nähern sich der Shell-Ölplattform im Atlantik nördlich der Kanarischen Inseln

Aktive klettern auf Shell-Ölplattform

  • 02.02.2023

Shell will mit einer neuen Bohrplattform im Nordsee weitere Ölfelder erschließen. Vier Aktivist:innen wollen das nicht zulassen - und sind auf die Plattform geklettert.

mehr erfahren
Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Christian Bussau im Schlauchboot vor der Esperanza. Das Greenpeace-Schiff Esperanza fährt vor der von Shell betriebenen Ölplattform Brent-C (Charlie) im Hintergrund vorbei.

Deswegen sind wir wieder hier

  • 17.08.2020

Immer wieder protestiert Christian Bussau gegen Shell im Brent-Ölfeld. Der Protest gegen die Versenkung der Brent Spar war der größte Erfolg. Er erzählt, warum er heute da ist.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützenden, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren