Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten fahren im Schlauchboot auf Ölplattform zu
© Jonne Sippola / Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten protestierten in Norwegen an Ölplattform gegen Bohrungen in der Arktis

Welches Jahr schreiben wir noch mal? Gegen jede Vernunft schickt der norwegische Ölkonzern Equinor eine Bohrinsel in die Arktis – während die Klimakrise, die Unternehmen wie der Statoil-Nachfolger mitverursacht haben, bereits in vollem Gang ist. Greenpeace-Aktivisten aus Norwegen, Schweden, Dänemark und Deutschland besuchten darum die West Hercules – jene Plattform, die Equinor in die Barentssee entsenden möchte.

Im Norden Norwegens bei Hammerfest kletterten vier Aktivisten und Aktivistinnen an Bord der Ölplattform und hissten Banner, die ein Ende der Bohrungen in der Arktis fordern. Nach sechzehn Stunden beendeten sie gestern am späten Abend ihre friedliche Protestaktion – weil ein Sturm aufzog, der ihre Sicherheit gefährdete.

Unser Strom wird sauber – das muss er auch

Aktivisten wie die Kletterer in Hammerfest wehren sich gegen alte, gefährliche Überzeugungen. Dass unsere Welt mit Erdöl in Bewegung gehalten wird, ist schon lange nicht mehr wahr. Erneuerbare Energien schicken sich an, die fossilen Energieträger der Vergangenheit zu überholen. Das heißt: Unser Strom wird von Jahr zu Jahr sauberer. Das muss er auch, damit sich die Welt nicht weiter erhitzt. Doch Ölkonzerne wie Equinors in Norwegen stellen sich stur gegen diese Einsicht. Sie denken, dass Öl und Kohle eine Perspektive haben – doch das tun sie nicht. Die junge Generation hat das begriffen und geht weltweit für ihre eigene Zukunft auf die Straße.

Die Aktion in Hammerfest ist beendet, doch das bedeutet nicht, dass der Protest zu Ende ist – er geht vor Gericht weiter. Die norwegische Regierung verstößt mit ihren Lizenzvergaben für Ölbohrungen in der Arktis gegen die eigene Verfassung – denn die gesteht jedem Bürger das Recht auf eine unversehrte Umwelt zu. Ein Versprechen, das mit jedem Bohrvorhaben in der Barentssee gebrochen wird. Aufgrund der norwegischen Ölexporte ist das Land der weltweit siebtgrößte Exporteur von klimaschädlichen CO2-Emissionen.

Ein Fall für die Justiz

Greenpeace klagte darum gegen die norwegische Regierung – und unterlag vorerst. Recht haben bedeutet eben nicht immer, auch Recht zugesprochen zu kriegen. Das Verfahren geht in die Berufung.

Doch die Umweltschützer nehmen die norwegische Verfassung weiterhin beim Wort. Greenpeace und die Jugendorganisation Nature and Youth haben beim norwegischen Umweltminister Ola Elvestuen eine Beschwerde eingereicht, um für den 1. Mai geplante Ölbohrungen zu stoppen. „In der Arktis nach Öl zu bohren, während die Region schneller als je zuvor schmilzt, ist völliger Wahnsinn“, sagte Frode Pleym von Greenpeace Norwegen. „Wir befinden uns in einer Klimakrise und müssen die Ölbohrungen stoppen.“ Das schaffen wir mit friedlichen Protesten – und der Macht der Paragraphen.

  • Greenpeace-Kletterer an Ölplattform mit Bannern

    Gegen jede Vernunft

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kajaks vor Plattform

    Im Kajak gegen den Koloss

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktivistin im Schlauchboot

    Aktiv gegen arktisches Öl

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Freiwillige helfen, die Strände von den Verschmutzungen zu befreien.

Ölkatastrophe in Israel

  • 03.03.2021

Die größte Ölkatastrophe in der Geschichte Israels ist auch ein Versagen der Politik. Satellitenbilder vom Mittelmeer zeigen, dass die Gefahr rechtzeitig zu erkennen gewesen wäre.

mehr erfahren
Die Esperanza fährt vor der Andrew-Plattform vorbei

Ölverschmutzung in der Nordsee

  • 17.08.2020

Eine starke Ölverschmutzung bei einer Plattform in der Nordsee dokumentierten Aktivistinnen und Aktivisten des Greenpeace-Schiffes Esperanza. Sie meldeten den Vorfall den Behörden.

mehr erfahren
Portrait Christian Bussau

Umweltkatastrophe in Arktis

  • 15.06.2020

Was bedeutet die Ölkatastrophe in Russland für Mensch, Tier und Umwelt – und wie hängt das alles mit der Klimakrise zusammen? Ein Interview mit Dr. Christian Bussau von Greenpeace.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten vor BP-Hauptquartier in London

Weg vom Öl

  • 05.02.2020

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen protestieren im Schlauchboot vor der Brent Bravo und Brent Alpha. An einem Betonsockel hängt ein Banner "Clean up your mess, Shell!"

Dreckiges Ölgeschäft

  • 14.10.2019

Shell will alte Plattformen mit 11.000 Tonnen Öl in der Nordsee verrotten lassen. Dagegen protestieren seit heute Morgen Greenpeace-Aktivisten und kletterten auf zwei Plattformen.

mehr erfahren
Greenpeace-Kletterer protestieren an der BP-Plattform gegen weitere Bohrungen nach Öl. Sie haben ein Banner dabei mit der Aufschrift "Climate Emergency"

Öl auf Abwegen

  • 20.06.2019

Seit neun Tagen halten Greenpeace-Aktivisten und Aktivistinnen den Öl-Konzern BP in Atem; „Klimanotstand“ steht auf dem Banner, mit dem sie auf eine Ölplattform kletterten.

mehr erfahren