Jetzt spenden
Aktion gegen die EastMed Pipeline an der Kommission in Brüssel
© Johanna de Tessières / Greenpeace

EastMed-Pipeline erhöht Kriegsrisiko und heizt Klimakrise an

Greenpeace-Aktivist:innen protestieren heute gegen die Unterstützung der EU-Kommission für die Gas-Pipeline EastMed. Diese kann Konflikte im Mittelmeerraum anheizen und gefährdet die EU-Klimaziele.

"Gas fuels war" - "Gas fördert Krieg" - steht auf dem Banneraufkleber, den die Greenpeace-Aktivist:innen am Hauptsitz der EU-Kommission in Brüssel angebracht haben. 20 Aktive, davon neun aus Deutschland, protestieren damit gegen die Unterstützung der Europäischen Kommission für den geplanten Bau der Gaspipeline "EastMed" und für den Frieden in der EU.

EastMed steht für ein stark diskutiertes Energieprojekt. Die Pipeline soll fossiles Gas von den neu erschlossenen Gasfeldern Israels und der Republik Zypern im östlichen Mittelmeer über Griechenland bis nach Italien transportieren. Mit einer geplanten Länge von 1900 Kilometern und einer Verlegung auf dem Meeresboden des Mittelmeeres auf bis zu 3000 Metern Tiefe wäre sie eine der längsten und die tiefste Pipeline der Welt.

Greenpeace Italien veröffentlichte dazu heute den Report "Timebomb", "Zeitbombe". Denn die Gas-Pipeline bringt sowohl geopolitische wie auch klimatische Risiken mit sich. So könnte der Bau bestehende Konflikte zwischen Griechenland, dem geteilten Zypern und der Türkei über Grenzziehungen und den Zugang zu fossilen Energieressourcen anheizen.

„Die geplante EastMed-Gaspipeline befeuert die Klimakrise und stellt eine ernste Gefahr für den Frieden in der Europäischen Union dar."

Oliver Salge

Kampaigner für Frieden von Greenpeace Deutschland

Zitat
„Die geplante EastMed-Gaspipeline befeuert die Klimakrise und stellt eine ernste Gefahr für den Frieden in der Europäischen Union dar."
Zitatinhaber, Vorname Nachname
Oliver Salge
Position des Zitatinhabers
Kampaigner für Frieden von Greenpeace Deutschland
Grafik zur EastMed Pipeline

EastMed-Pipeline gefährdet den Frieden im Mittelmeer

Griechenland und die Türkei haben sich nie auf ihre jeweiligen ausschließlichen Wirtschaftszonen geeinigt, und beide Länder haben sich für militärische Abschreckung entschieden, um ihre jeweiligen Ansprüche durchzusetzen. Tatsächlich liefe die Route des griechisch-zypriotischen Abschnitts der Pipeline durch umstrittene Meereszonen. Der Bau würde den Seegrenzstreit zwischen Griechenland und der Türkei anheizen und könnte Griechenland begünstigen, wodurch der Zugang der Türkei zum östlichen Mittelmeer effektiv eingeschränkt würde.

Das Pipeline-Projekt könnte zudem den ungelösten Konflikt zwischen der Republik Zypern (RoC) und der Türkischen Republik Nordzypern (TRNC) um die Kontrolle über die Insel Zypern wieder aufheizen. Das Projekt käme ausschließlich der Republik Zypern zugute und festigte ihre maritimen Ansprüche. In den letzten Jahren haben Gasexplorationen zu erhöhten Spannungen zwischen beiden Ländern und einer verstärkten Militärpräsenz im Meeresgebiet geführt.

Wie der Angriff auf die Gaspipeline NordStream im Jahr 2022 gezeigt hat, kann die EastMed-Pipeline auch zu einem direkten militärischen Ziel werden. Allein die Absicht, die EastMed-Gas Pipeline zu bauen, trägt zur allgemeinen Unsicherheit in der Region bei, indem sie das Rüsten anheizt und dadurch das Risiko bewaffneter Auseinandersetzungen erhöht. Die Zahl der Militärübungen, die in direktem Zusammenhang mit dem Schutz der Seegrenzen stehen, hat zugenommen, ebenso wie die Zahl der Verteidigungsabkommen mit Drittstaaten. Greenpeace fordert daher: „Die Europäische Kommission darf keine weiteren Finanzmittel für den Bau der EastMed-Pipeline zur Verfügung stellen und sollte das Projekt von der Liste der strategischen Infrastrukturprojekte streichen", so Salge.

Timebomb.pdf

Timebomb.pdf

The EastMed pipeline project – which aims to transport fossil gas from Israel to Europe –– poses a deadly threat not only for its contribution to greenhouse gas emissions and the climate crisis, but also to peace in Europe. Report

48 | DinA 4

2.29 MB

Herunterladen

Gas-Pipeline EastMed verschärft Klimakrise

Die Europäische Kommission unterstützte die Machbarkeitsstudie der EastMed mit 35 Millionen Euro. Auch die jüngste Vorschlagsliste der "Project of Common Interest" (PCI), die von der EU-Kommission derzeit zusammengestellt wird, stuft die geschätzt sieben Milliarden Euro teure Rohrleitung als strategisches Energie-Infrastrukturprojekt für die EU ein. Die Machbarkeit der Pipeline hängt gemäß der Kommission davon ab, ob sie zur Erreichung der Ziele des Europäischen Green Deals beiträgt.

Der Transport und Verbrauch des von der EastMed beförderten fossilen Gases entspricht jährlich mehr als 27 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente, etwa so viel, wie Litauen und Estland jährlich gemeinsam emittieren. In den 21 Jahren zwischen der voraussichtlichen Fertigstellung der EastMed-Pipeline (2028) und 2050, dem Jahr, in dem die Europäische Union die Klimaneutralität anstrebt, würde die Pipeline 11,5 Prozent des verbleibenden CO2-Budgets ausmachen, das der gesamten Europäischen Union zur Verfügung steht, um innerhalb von 1,5 Grad zu bleiben.

 

"Mit einer voraussichtlichen Inbetriebnahme im Jahre 2028 wird die Pipeline keinen Einfluss auf die gegenwärtige Suche nach alternativen Lieferquellen für fossile Energien haben. Die EastMed-Pipeline steht den Zielen des Green Deals konträr entgegen. Um unter einer Erderhitzung von 1,5 Grad zu bleiben, dürfen keine weiteren Pipelines gebaut werden.“

Oliver Salge

Kampaigner für Frieden von Greenpeace Deutschland

Zitat
"Mit einer voraussichtlichen Inbetriebnahme im Jahre 2028 wird die Pipeline keinen Einfluss auf die gegenwärtige Suche nach alternativen Lieferquellen für fossile Energien haben. Die EastMed-Pipeline steht den Zielen des Green Deals konträr entgegen. Um unter einer Erderhitzung von 1,5 Grad zu bleiben, dürfen keine weiteren Pipelines gebaut werden.“
Zitatinhaber, Vorname Nachname
Oliver Salge
Position des Zitatinhabers
Kampaigner für Frieden von Greenpeace Deutschland

Mehr zum Thema

Borkum Gas Project - protest against drilling
  • 21.06.2024

Nachdem Greenpeace-Aktivist:innen eine Bohrplattform in der Nordsee erkletterten, verhängte ein niederländisches Gericht einen vorläufigen Baustopp für das Gasprojekt. Der wurde nun wieder aufgehoben.

mehr erfahren
Protest against Gas Drilling in Bavaria
  • 13.06.2024

Im idyllischen Oberbayern will ein kanadischer Investor nach Gas bohren. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat die Suche in Reichling erlaubt. Klimapolitischer Irrsinn, findet Greenpeace!

mehr erfahren
Heater in Germany
  • 05.06.2024

Wer mit Gas oder Öl heizt, zahlt eine CO2-Abgabe. In bestimmten Fällen wird die jetzt vom Vermietenden erstattet. Wer sich über Geld freuen kann und was man dafür tun muss, erfahren Sie hier.

mehr erfahren
Protest "No New Gas" auf Pipeline im Meer
  • 22.02.2024

Beim weltweiten Run auf fossiles Flüssiggas ist die Bundesregierung mit dabei. Mit dieser Politik treibt sie Deutschland in neue fossile Abhängigkeiten, wie ein Greenpeace-Report auf den Punkt bringt.

mehr erfahren
Heater in Germany
  • 09.01.2024

Drei Viertel der Energie, die wir als Privatperson verbrauchen, entfällt aufs Heizen. Hier finden Sie fünf Tipps, wie Sie beim Heizen sparen können. Von einfach bis aufwändig.

mehr erfahren
Zwei Hände reichen sich, während es im Hintergrund brennt
  • 19.12.2023

Die Gaslobby tut alles, um die Energiewende zu verzögern. In unserem neuen Podcast beleuchten wir alle Hintergründe.

mehr erfahren