Skip to main content
Jetzt spenden
Protest mit Schlauchbooten gegen AKW-Neubau in Finnland, Appril 2007
Henna Tahvanainen / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Laut Areva sind die ursprünglich kalkulierten Baukosten von drei Milliarden Euro für den Reaktor im finnischen Olkiluoto um 1,7 Milliarden Euro überzogen worden. Der Bau sei jetzt bereits zwei Jahre in Verzug. Der finnische Energiekonzern TVO will von Areva wegen der Verzögerungen außerdem 2,4 Milliarden Euro Schadenersatz einklagen.

Die Entscheidung zum Bau des neuen Atomkraftwerks in Finnland wurde 2002 getroffen. Damals war lediglich von 2,5 Milliarden Euro Baukosten und vier Jahren Bauzeit die Rede - für den Greenpeace-Atomexperten Mathias Edler ein weiterer Beweis dafür, dass die Geschichte von der billigen Atomkraft ein Märchen ist: Kein einziges Atomkraftwerk kann ohne staatliche Hilfe wirtschaftlich gebaut werden. Immer zahlt der Steuerzahler die Zeche, ob in Frankreich, Finnland oder Deutschland.

60 Prozent der Investitionen in das Projekt Olkiluoto-3 tragen finnische Gemeinden oder Firmen, die direkt vom finnischen Staat kontrolliert werden. Extrem günstige Kredite über 1,95 Milliarden Euro von öffentlich-rechtlichen Banken aus Frankreich und Deutschland haben das irrwitzige Atomprojekt in Finnland mit ermöglicht. Maßgeblich beteiligt: die wegen ihrer Fehlinvestitionen inzwischen ins Trudeln geratene Bayrische Landesbank.

Edler: Das Risiko und den Schaden, verursacht durch ein irrwitziges französisches Atomprojekt in Finnland, trägt nun der deutsche Steuerzahler mit! Wenn Angela Merkel irgendetwas aus der Finanzkrise gelernt hat, sollte sie die Bayrische Landesbank in Zukunft am ganz kurzen Zügel führen. Und auch ihrem französischen Freund Nicolas Sarkozy davon abraten, das Geld der französischen Steuerzahler bei Areva in sinnlosen Atomprojekten zu verbrennen.

Wie sinnvolle Energiepolitik aussehen kann, beweist die Jahresbilanz 2008 der deutschen Windindustrie: Im vergangenen Jahr sind in Deutschland 866 Windenergieanlagen mit einer Leistung von insgesamt 1665 Megawatt neu ans Netz gegangen. Das entspricht etwa der Leistung des finnischen EPR, dessen Inbetriebnahme nach wie vor in den Sternen steht. In ganz Europa gingen im vergangenen Jahr 8484 Megawatt Windenergie ans Netz, aber kein einziges Atomkraftwerk.

  • Greenpeace-Aktivist blickt vom Kran auf die EPR-Baustelle, Mai2007

    Olkiluoto - Blick vom Kran

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

Risiko Atomkraft. Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist

25 | DIN A4

3.05 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren