Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kaum ist er angetreten, hat der neue Berater der Union gleich einen Fehlstart hingelegt und sich mehrfach gegen die Wählermeinung gestellt. Mit seiner Forderung, deutsche Atomkraftwerke bis zu 60 Jahre laufen zu lassen, widerspricht von Pierer der Mehrheit der Deutschen, die keine Atomkraft wollen. Offensichtlich ist es dem Aufsichtsratvorsitzenden von Siemens wichtiger, dass seinem Konzern Milliardengewinne erhalten bleiben. Schließlich würde der von lukrativen Nachrüstungsaufträgen für die Atomkraftwerke profitieren. Zudem orientiert sich von Pierer ausgerechnet an den USA, deren Energiepolitik in vieler Hinsicht völlig rückständig ist.

Hipp erinnert von Pierer auch an den Verbraucherwillen in Sachen Gentechnik: Auch bei der Gentechnik sitzt von Pierer der Illusion einer Zukunftstechnik auf, die doch nur eine teure Fehlinvestition ist. Wenn die CDU das Gesetz ändern will, dann auf Kosten der Umwelt und gegen den Willen der Verbraucher, die mehrheitlich keine Gentechnik auf dem Acker und im Essen wollen. Dabei hatte Frau Merkel gerade erklärt, dass Verbraucher über Gentechnik entscheiden sollen. Offensichtlich sind solche Bekenntnisse der CDU-Vorsitzenden nicht sehr verlässlich. Merkel darf aber nicht auf eine Technik setzen, die den Menschen keine Vorteile bringt.

Chance Atomausstieg - Perspektiven für neue Arbeitsplätze an Atomstandorten (Kurzfassung)

Chance Atomausstieg - Perspektiven für neue Arbeitsplätze an Atomstandorten (Kurzfassung)

20 | DIN A4

721.68 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Projection for a Nuclear Power Free Europe at Grohnde NPP (Photos & Video)

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 04.08.2022

Der TÜV Süd ist für AKW-Laufzeitverlängerungen. "Ohne Überprüfung steht für den TÜV das Ergebnis bereits fest", sagt Atomexperte Heinz Smital. Ein Rechtsgutachten unterstellt dem Konzern Befangenheit.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren