Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kaum ist er angetreten, hat der neue Berater der Union gleich einen Fehlstart hingelegt und sich mehrfach gegen die Wählermeinung gestellt. Mit seiner Forderung, deutsche Atomkraftwerke bis zu 60 Jahre laufen zu lassen, widerspricht von Pierer der Mehrheit der Deutschen, die keine Atomkraft wollen. Offensichtlich ist es dem Aufsichtsratvorsitzenden von Siemens wichtiger, dass seinem Konzern Milliardengewinne erhalten bleiben. Schließlich würde der von lukrativen Nachrüstungsaufträgen für die Atomkraftwerke profitieren. Zudem orientiert sich von Pierer ausgerechnet an den USA, deren Energiepolitik in vieler Hinsicht völlig rückständig ist.

Hipp erinnert von Pierer auch an den Verbraucherwillen in Sachen Gentechnik: Auch bei der Gentechnik sitzt von Pierer der Illusion einer Zukunftstechnik auf, die doch nur eine teure Fehlinvestition ist. Wenn die CDU das Gesetz ändern will, dann auf Kosten der Umwelt und gegen den Willen der Verbraucher, die mehrheitlich keine Gentechnik auf dem Acker und im Essen wollen. Dabei hatte Frau Merkel gerade erklärt, dass Verbraucher über Gentechnik entscheiden sollen. Offensichtlich sind solche Bekenntnisse der CDU-Vorsitzenden nicht sehr verlässlich. Merkel darf aber nicht auf eine Technik setzen, die den Menschen keine Vorteile bringt.

Chance Atomausstieg - Perspektiven für neue Arbeitsplätze an Atomstandorten (Kurzfassung)

Chance Atomausstieg - Perspektiven für neue Arbeitsplätze an Atomstandorten (Kurzfassung)

20 | DIN A4

721.68 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 04.11.2021

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Ein geleaktes Paper aus Brüssel legt genau das nahe.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren
Demonstration gegen Castor-Transport in Deutschland

Katastrophal nachgebessert

  • 08.12.2020

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

mehr erfahren