Skip to main content
Jetzt spenden
Feuer im AKW Krümmel
Martin Langer/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital widerspricht dem Untersuchungsergebnis. Er hält die Empfehlung der Kommission für verantwortungslos. Die Kommission hat sich mit den aktuellen Problemen, beispielsweise den falschen Dübeln in Krümmel, gar nicht beschäftigt. Trotzdem empfiehlt sie, die Atomkraftwerke nach Umsetzung der von ihr vorgeschlagenen Maßnahmen wieder ans Netz zu nehmen.

Bereits Anfang September hatte Vattenfall selber ein recht ausführliches Maßnahmenpaket für die beiden AKW an die Kieler Atomaufsicht geschickt. Darauf bezieht sich die Kommission und bescheinigt dem Betreiber in einem erstaunlich schmalen eigenen Bericht Zuverlässigkeit und Fachkunde. Darüber hinaus schlägt sie lediglich eine weitere Optimierung der schon vorhandenen Sicherheitskultur sowie der Öffentlichkeitsarbeit vor. Zu den AKW heißt es: Die Kernkraftwerke KKB und KKK entsprechen in ihrer Konzeption und sicherheitstechnischen Ausstattung einem modernen Stand.

Das sieht Smital anders. Die von Vattenfall eingesetzten und bezahlten Experten versuchen, die Probleme der alten Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel unter den Teppich zu kehren. Beide Atomkraftwerke entsprechen nicht dem Stand der Technik. Solche Atomkraftwerke würde selbst die Atomindustrie heute nicht mehr bauen. Die Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel dürfen nicht wieder ans Netz gehen.

Zu den Widersprüchen der Atompolitik gehört allerdings, dass gerade AKW mit häufigen Defekten und Störfällen länger am Netz gelassen werden, um die Stillstandszeiten auszugleichen. Das wirksamste Mittel gegen dieses Paradox haben die Stromkunden in der Hand. Smitals Empfehlung: Atomausstieg selber machen! Wie einfach der Wechsel zu einem Ökostromanbieter ist, erfahren Sie, wenn Sie unten auf den Link klicken.

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

Risiko Restlaufzeit - Zusammenfassung

7 | DIN A5

98.45 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 18.09.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren