Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die britische Umweltschutzbehörde hat Pläne verworfen, nach denen die so genannte Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) in Sellafield das Freisetzen von radioaktiven Gasen in die Umwelt verringern sollte. Von der Behörde beauftragte Berater hatten vorgeschlagen, dass beim Prozess der Wiederaufarbeitung entweichende strahlende Krypton 85 einzufrieren. Dabei würde auch das dringend von der Industrie benötigte Xenon-Gas anfallen. Rund 15 Millionen Euro pro Jahr könnten durch dessen Verkauf erwirtschaftet werden.

In einer Studie, die von der britischen Umweltbehörde in Auftrag gegeben worden war, erklären die Autoren, dass ein gezieltes Herausfiltern von Krypton 85 durch Einfrieren technisch möglich sei. Als Eisblock könne man es über 100 Jahre abklingen lassen, bis die Radioaktivitätsmenge auf weniger als ein Tausendstel gesunken sei. In den USA wurde eine ähnliche Technik bereits erfolgreich angewandt.

Doch die Umweltbehörde folgte der Ansicht des Sellafield-Betreibers BNFL, der die Einfriertechnik für unwirtschaftlich und mit geschätzten rund 530 Millionen Euro für zu teuer hält. Greepeace bezeichnet die Entscheidung der Behörde als rückgratlos und drängt den britischen Gesundheits- und den Umweltminister einzugreifen.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren