Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kiew versuchte Russland als Finanzier zu gewinnen, nachdem es Ende November 2001 überraschend auf Kredite aus dem Westen für die Fertigstellung der Atommeiler verzichtet hatte. Ein 215 Millionen-Dollar-Darlehen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) war für den ukrainischen Präsidenten Kutschma inakzeptabel, weil bestimmte Bedingungen daran geknüpft worden wären. So sollte die Ukraine ihren Stromsektor reformieren und die Atomaufsicht stärken.

Für Greenpeace ist durch das ukrainisch-russische Abkommen die Fertigstellung der gefährlichen Reaktoren noch lange nicht gesichert. Russland kündigt seit Jahren einen massiven Ausbau seiner eigenen Atomwirtschaft an, merkt Susanne Ochse an, Atomexpertin bei Greenpeace, doch in der Realität passiert zum Glück nicht viel. So wurde zwischen 1993 und heute in Russland lediglich der Bau eines einzigen, bereits vor dem Ende der Sowjetunion zu 95 Prozent fertiggestellten Reaktors abgeschlossen. Ochse fordert daher von der EBRD und der deutschen Regierung: Die Ukraine braucht dringend Hilfe beim Aufbau einer nachhaltigen Energiewirtschaft.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren