Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kiew versuchte Russland als Finanzier zu gewinnen, nachdem es Ende November 2001 überraschend auf Kredite aus dem Westen für die Fertigstellung der Atommeiler verzichtet hatte. Ein 215 Millionen-Dollar-Darlehen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) war für den ukrainischen Präsidenten Kutschma inakzeptabel, weil bestimmte Bedingungen daran geknüpft worden wären. So sollte die Ukraine ihren Stromsektor reformieren und die Atomaufsicht stärken.

Für Greenpeace ist durch das ukrainisch-russische Abkommen die Fertigstellung der gefährlichen Reaktoren noch lange nicht gesichert. Russland kündigt seit Jahren einen massiven Ausbau seiner eigenen Atomwirtschaft an, merkt Susanne Ochse an, Atomexpertin bei Greenpeace, doch in der Realität passiert zum Glück nicht viel. So wurde zwischen 1993 und heute in Russland lediglich der Bau eines einzigen, bereits vor dem Ende der Sowjetunion zu 95 Prozent fertiggestellten Reaktors abgeschlossen. Ochse fordert daher von der EBRD und der deutschen Regierung: Die Ukraine braucht dringend Hilfe beim Aufbau einer nachhaltigen Energiewirtschaft.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 07.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren