Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Diese Erkenntnisse will die IAEA jetzt durch die Auswertung von Satellitenfotos gewonnen haben. Sie sind allerdings alles andere als neu. Ein Greenpeace-Team hat bereits im Sommer 2003 Tuweitha besucht und festgestellt, dass ein Großteil des Inventars von der Bevölkerung geplündert worden war. Diese hatte teilweise die scheinbar nutzlosen Erdklumpen in die Kanalisation geschüttet, um die Fässer zur Aufbewahrung von Lebensmitteln benutzen zu können. Nicht ahnend, dass es sich dabei um uranhaltigen Yellowcake handelte. Einzelne Menschen wurden durch ihre Unkenntnis so stark verstrahlt, dass Ärzte binnen Monaten mit der Bildung von Krebs rechneten.

Die Ergebnisse der Greenpeace-Expedition wurden neben der amerikanischen Verwaltung unter Paul Bremer auch der IAEA mitgeteilt. Wolfgang Lohbeck, Leiter der Sonderprojekte bei Greenpeace Deutschland, übergab sie persönlich im November 2003 an den irakischen Umweltminister Sadiq Kareem und den Leiter der "Post Conflict Assessment Unit" des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Pekka Haavisto. Während die US-Regierung und ihr Statthalter die Probleme hartnäckig leugneten, hat die UNEP Tuweitha immerhin in eine Liste von zehn Hotspots im Irak aufgenommen, die in Zukunft genauer beobachtet werden sollen.

Denn beaufsichtigt wurde Tuweitha in den ersten Wochen nach der Invasion so gut wie nicht. Während das Bagdader Ölministerium, Ölquellen und Pipelines sofort unter amerikanische Kontrolle gestellt wurden, blieb die Atomanlage über Wochen unbeaufsichtigt. An dieser Prioritätensetzung seitens der amerikanischen Führung ist abzulesen, dass es in Wahrheit nie um Massenvernichtungswaffen ging.

Greenpeace hat im vergangenen Jahr Teile der geplünderten Anlage aufgespürt, zurückgebracht und den Menschen Alternativen zu den verstrahlten Behältern angeboten. Um Zeuge der Verhältnisse vor Ort zu werden braucht man keine Satelliten-Überwachung. Es geht auch über die folgenden Links.

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren