Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Bei dem Unfall in der Brennelemente-Fabrik in Tokaimura, rund 120 Kilometer nordöstlich von Tokio, war es am 30. September 1999 zu einer Kettenreaktion gekommen. Dabei befüllten Arbeiter einen Tank mit 16 Kilo Uranlösung anstatt der vorgeschriebenen 2,3 Kilo. Infolge der Spaltung von Uran (in wässeriger Lösung) kam es zu einer unkontrollierten Kettenreaktion, die mit der Freisetzung hoher Strahlung verbunden war.

Zwei von drei schwer verstrahlten Arbeitern starben kurze Zeit später eines qualvollen Todes. Über 600 Menschen aus der näheren Umgebung wurden verstrahlt. Greenpeace schickte wenige Tage nach dem Unfall ein Messteam in die Umgebung der Anlage von Tokaimura. Innerhalb weniger Stunden konnten sie feststellen, dass die Strahlungswerte um bis zu fünfmal höher waren als die japanische Regierung damals zugab. (bes)

Mehr zum Thema

Castor Protest to Stick to Nuclear Phaseout

Keine Laufzeitverlängerung für AKW

  • 18.08.2022

Die Debatte um AKW-Laufzeitverlängerungen reißt nicht ab. Greenpeace-Aktivist:innen fordern von der Parteispitze der Grünen ein klares Bekenntnis zum Atomausstieg Ende 2022.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren
Examination around Chornobyl for Radioactivity

Strahlenmessungen in Tschornobyl

  • 18.07.2022

Die Ergebnisse der Greenpeace-Messungen um Tschornobyl zeigen: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost radioaktive Gefahren durch die russische Invasion.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Taxonomie

  • 06.07.2022

Das EU-Parlament kann die umstrittene Einstufung von Gas und Atom als nachhaltig nicht verhindern: Greenpeace kündigt darum eine Klage an.

mehr erfahren

Brände nahe Tschornobyl

  • 20.05.2022

Immer wieder kommt es zu Bränden um Tschornobyl, unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Das zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

mehr erfahren
‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren