Skip to main content
Jetzt spenden
Protest auf dem AKW Unterweser 06/22/2009
Fred Dott / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Gericht forderte das Bundesamt für Strahlenschutz auf, sein Gutachten bis zum 15. April vorzulegen. Die Experten sollen bewerten, wie sich der gezielte Absturz eines Airbus A380 auf das Atomzwischenlager auswirken würde.

Allein schon die Aufforderung des Gerichts macht deutlich, dass ein Terrorangriff auf eine Atomanlage ein ernst zu nehmendes Szenario darstellt, das nicht einfach beiseitegewischt werden kann, so Atomphysiker Heinz Smital. Es kommt sehr wohl im Detail auf die möglichen Folgen an.

Wie vollständig das Zwischenlager bei einem Flugzeugabsturz zerstört würde und wie sehr die Kläger dadurch verstrahlt würden, ist noch nicht offiziell belegt. Doch schon lange steht fest, dass die alten Atomkraftwerke einem solchen Absturz nicht standhalten könnten. Innerhalb weniger Stunden käme es über viele Kilometer hinweg zu tödlichen radioaktiven Freisetzungen.

Diese enorme Gefährdung lässt sich nicht als Restrisiko abtun, sagt Greenpeace-Experte Smital. Sie rechtfertigt den Entzug der Betriebsgenehmigungen. Wenn der Rechtsstaat funktioniert, steht das Aus für so manches Atomkraftwerk unmittelbar bevor. Der nächste Verhandlungstermin ist für den 23. Juni anberaumt.

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

13 | DIN A4

126.64 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren