Skip to main content
Jetzt spenden
Das AKW Biblis und die Stadt Bensheim 24.03.2009
Andreas Varnhorn / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie würde sich der Beschuss mit einer tragbaren panzerbrechenden Lenkwaffe auf ein älteres deutsches Atomkraftwerk auswirken? Mit dieser Frage hat sich Greenpeace an die Diplom-Physikerin Oda Becker von der Fachhochschule Hannover gewandt.

Dass die Gefahr für unzulänglich gesicherte AKW auch vom Boden ausgehen kann, ist seit langem bekannt. Anfang 1982 wurde das im Bau befindliche französische Kraftwerk Creys-Malville aus einem tragbaren Raketenwerfer mit Raketen beschossen. Das Gebäude wurde nur leicht beschädigt. Doch seitdem sind diese Waffen erheblich weiterentwickelt worden. Sie sind stärker, treffen sicherer und weisen eine höhere Reichweite von bis zu fünf Kilometern auf.

Becker wählte die russische Panzerabwehrlenkwaffe AT-14 Kornet-E, um die Wirkung eines Beschusses zu berechnen. Diese Waffe wird weltweit verkauft. Sie lässt sich mit sogenannten thermobarischen Gefechtsköpfen bestücken, Gefechtsköpfen also, die Sprengstoff enthalten. Durch die enorme hitzeentwickelnde Sprengkraft könnte eine solche Waffe den Reaktorbehälter eines älteren AKW durchschlagen und zur Kernschmelze führen. Die AT-14 Kornet-E ist selbst bei Nacht noch auf 3,5 Kilometern Entfernung einsetzbar.

Russische Tests, vor Jahren am Modell durchgeführt, zeigten, dass auch ein neuer Reaktortyp dem Beschuss mit modernen Panzerabwehrlenkwaffen nicht standhalten würde. Es ist anzunehmen, dass das Gleiche auch für neuere deutsche AKW gilt. Mit Sicherheit gilt es für die älteren AKW, die nicht einmal gegen den Absturz eines kleineren Verkehrsflugzeugs gesichert sind.

Die Folgen wären verheerend. Innerhalb weniger Stunden könnte die Strahlung den behördlichen Grenzwert für eine Evakuierung um das Tausendfache übersteigen. Bis zu 100.000 Quadratkilometer Boden in der weiteren Umgebung könnten derart radioaktiv verseucht sein, dass niemand mehr dort leben kann.

Es ist unverantwortlich, die alten und besonders gefährdeten Atomkraftwerke weiterlaufen zu lassen. Sie sind nukleare Minen, die jederzeit zünden können, sagt Heinz Smital, Atomexperte bei Greenpeace. Das Risiko durch Terrorangriffe ist Bundeskriminalamt und Aufsichtsbehörden lange bekannt, es wird jedoch von der schwarz-gelben Bundesregierung vorsätzlich ignoriert. Profitinteressen der Atomkonzerne sind für Merkel offenbar wichtiger als die Sicherheit der Bürger.

Das BKA warnte das Bundesinnenministerium schon 2001 in einem internen Schreiben vor Terroranschlägen auf kerntechnische Einrichtungen. Was Becker jetzt für Greenpeace untersucht und gefunden hat, ist von solcher Brisanz, dass Greenpeace nur eine gekürzte Fassung des Gutachtens veröffentlicht. Die vollständige Studie wurde dem Bundesinnenministerium, dem Bundesverteidigungsministerium und dem Bundeskriminalamt zugestellt.

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

Gefährdung deutscher Atomkraftwerke durch den Absturz von Verkehrsflugzeugen

13 | DIN A4

126.64 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

‘Taxonosaurus’ Dinosaur at EU Commission HQ in Brussels

EU-Taxonomie nach russischem Wunsch

  • 17.05.2022

Eine EU-Nachhaltigkeitstaxonomie, die Gas und Atomkraft fördert, begünstigt vor allem Russlands Wirtschaft. Kein Zufall: Darauf haben russische Unternehmen hinter den Kulissen hingewirkt.

mehr erfahren
Radiation Measurement in Chernobyl

36. Jahrestag der Tschornobyl-Katastrophe

  • 26.04.2022

Welche Gefahr geht heute noch von dem havarierten Atomkraftwerk in Tschornobyl aus? Wir fragten den Greenpeace-Atomexperten Heinz Smital.

mehr erfahren
Abandoned Toys in Pripyat

Tschernobyl

  • 09.03.2022

Am 26. April 1986 erschüttert eine Explosion das Atomkraftwerk Tschernobyl. Eine radioaktive Wolke verseucht die Region und zieht über Europa. Ursache sind menschliches Versagen und technische Mängel.

mehr erfahren
Ghost Town Pripyat near Chernobyl

Tschernobyl: Folgen des Super-GAU

  • 01.03.2022

Die Explosion des Tschernobyl-Reaktors am 26. April 1986 setzt mehrere Tonnen hochradioaktives Material frei und verseucht die Region. Die Folgen für Mensch und Umwelt sind heute noch spürbar.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Greenwashing durch EU-Nachhaltigkeitstaxonomie

  • 02.02.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Projection for a Nuclear Power-Free Europe at Grohnde NPP

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren