Skip to main content
Jetzt spenden
Protest auf dem AKW Unterweser 06/22/2009
Fred Dott / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf die acht ältesten Atomkraftwerke könnte Deutschland sofort verzichten, belegt Greenpeace mit neuen Berechnungen. Sie steuern nur noch 5,4 Prozent zur deutschen Stromversorgung bei. Die übrigen neun könnten bis 2015 abgeschaltet werden, wenn die Erneuerbaren Energien weiter ausgebaut werden. Das zeigt das Greenpeace-Energie-Szenario Plan B 2050.

Die Ankündigung der Stromkonzerne sei keine Drohung, sondern eine gute Nachricht, stellt Greenpeace-Atomexperte Tobias Münchmeyer fest. Damit haben die Stromversorger zugegeben, dass die maroden deutschen Atomkraftwerke zur Deckung der Stromversorgung nicht benötigt werden. Greenpeace fordert die Stromkonzerne dazu auf, die acht ältesten und damit gefährlichsten Atomkraftwerke sofort abzuschalten.

Das Energie-Szenario Plan B 2050 zeigt, wie Deutschland schon bis 2015 aus der Atomenergie aussteigen und ab 2035 bis 2040 auch auf Kohle verzichten könnte. So wäre im Jahr 2050 die deutsche Stromproduktion beinahe klimaneutral. Dabei bliebe die Versorgung gesichert und es könnten sogar die Stromkosten gesenkt werden. Bereits heute tragen Erneuerbare Energien mehr als 16 Prozent zur deutschen Stromproduktion bei.

Wer Deutschland zukunftsfähig machen will, muss konsequent auf Erneuerbare Energien setzen. Eine Laufzeitverlängerung für Atommeiler würde den notwendigen Ausbau der Erneuerbaren blockieren. Das wäre Gift für diesen boomenden Wirtschaftszweig. Wenn die Bundesregierung jedoch weiter auf Atomkraft setzt, schadet sie damit Deutschland, so Münchmeyer.

Nationales Energiekonzept bis 2020

Nationales Energiekonzept bis 2020

199 | DIN A4

879.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren