Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Um die Zusammenhänge genauer unter die Lupe zu nehmen, hat das neue irakische Gesundheitsminsterium am Donnerstag eine auf zwei Monate angesetzte Reihenuntersuchung von 5.000 Menschen aus der Region angeordnet. Die Bewohner rund um die geplünderte Atomanlage werden in Gruppen von 75 bis 100 Menschen in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht, wo sie sich einer Vielzahl von Untersuchungen unterziehen müssen.

Obwohl die ersten Berichte über mögliche Strahlenerkrankungen aus dem Mai dieses Jahres datieren, hat die Besatzungsmacht USA bislang keine Gefährdung erkennen wollen. Dass die Anwohner der Anlage durch die bei Plünderungen mitgenommenen Gegenstände erkrankt seien, wies das US-Militär zurück. Gegenüber dem Christian Science Monitor äußerte Colonel Tim Madere jedoch den Verdacht, dass es immer noch eine potenzielle Gesundheitsgefahr gebe.

Ein Greenpeace-Team, das in den letzten Wochen die Gegend besucht hat, um die Strahlungsgefahr vor Ort zu bestimmen und zu dokumentieren, berichtet, dass radioaktiv strahlende Gegenstände - von Fingerhutgröße bis hin zu Tonnen - allgegenwärtig seien. Wenn das in Europa oder woanders im Westen geschehe, würden ganze Ortschaften abgeriegelt, Straßen gesperrt und Menschen und Umwelt fieberhaft nach Strahlenquellen abgesucht, kritisierte Rianne Teule, niederländische Strahlenexpertin im Greenpeace-Team. (mir)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren