Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Laut Energiekonsens von 2001 hätte das AKW Stade noch bis Ende 2004 in Betrieb bleiben dürfen - 23 Milliarden Kilowattstunden lang. Dass ein Jahr früher Schluss ist, hat dem Betreiber E.ON zufolge rein wirtschaftliche Gründe. Die 23 Milliarden Kilowattstunden dürfen nun in einem anderen Atomkraftwerk produziert werden.

Die vielen Milliarden Kilowattstunden Strom, die im AKW Stade während seiner rund 30-jährigen Laufzeit erzeugt wurden, haben eine Kehrseite: 550 Tonnen hochradioaktiven Atommülls, für den es bislang keine sichere Entsorgungsmöglichkeit gibt. Er wird noch Hunderttausende von Jahren lang strahlen.

Die Abschaltung des letzten deutschen Atomkraftwerks wird ungefähr für das Jahr 2020 erwartet. Doch ob es tatsächlich so weit kommt, hängt womöglich von den nächsten Bundestagswahlen ab. Oppositionsführerin Angela Merkel (CDU) hat bereits angekündigt, dass eine unionsgeführte Bundesregierung den Atomausstieg rückgängig machen werde.

Die Energiekonzerne würden sich wohl kaum sträuben. Schon sind Laufzeiten bis zu 60 Jahren im Gespräch. Klar: Für die Betreiber ist es auf einem liberalisierten Strommarkt immer besser, ein Kraftwerk bis ans Ende seiner Lebensdauer zu fahren, sagt Greenpeace-Atomexpertin Susanne Ochse und warnt davor, sich zu früh zu freuen. Auch wenn wir die Abschaltung von Stade natürlich begrüßen - zu feiern gibt es nichts.

18 Atomkraftwerke sind derzeit noch am Netz. Nur eines davon, das 34 Jahre alte AKW Obrigheim, wird innerhalb der nächsten drei Jahre abgeschaltet. Selbst wenn der Ausstieg aus der Risikotechnologie Atomkraft wie im Atomkonsens vorgesehen stattfinden sollte, bis 2020 und in den Folgejahren werden noch viele Atommülltransporte durchs Land rollen.

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren