Skip to main content
Jetzt spenden
Projektion auf das Atomkraftwerk Isar: "Sicher ist nur: AKW Isar abschalten!"  09/11/2009
Thomas Einberger / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Damit stellen gerade die ältesten und unsichersten Reaktoren während ihrer gesamten Restlaufzeit ein attraktives Ziel für Angriffe aus der Luft dar. Auch neun Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sind deutsche Atomkraftwerke nicht effektiv gegen solche Angriffe - oder auch die Beschädigung durch Flugzeugunfälle - geschützt. Bei den sieben ältesten würde schon der Absturz eines Airbus A320 ausreichen, um eine weiträumige radioaktive Verseuchung auszulösen. Dabei handelt es sich bei diesem Flugzeugtyp um eine der kleineren und leichteren Passagiermaschinen. Die größten Passagierflugzeuge wiegen vollgetankt siebenmal so viel wie ein Airbus A320 und können daher viel mehr Schaden anrichten.

Umweltminister Röttgen (CDU) ist für die Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke verantwortlich. Greenpeace fordert ihn auf, sich gegen die Novellierung des Atomgesetzes auszusprechen. Minister Röttgen muss jetzt Farbe bekennen. Er kann sich nicht öffentlich als Garant für die Sicherheit inszenieren und gleichzeitig dafür einsetzen, dass selbst die ältesten Atommeiler mit ihren hauchdünnen Hüllen nicht gegen einen Flugzeugabsturz geschützt werden sollen, sagt Tobias Münchmeyer, Atomexperte von Greenpeace. Ein Weiterbetrieb ohne Nachrüstungen wäre unverantwortlich. Röttgen muss sich entscheiden, ob er Minister für die Umwelt oder die Atomkonzerne sein will. Sicherheit kennt keine Kompromisse.

Die Bundesregierung hat sich in den vergangenen Wochen wiederholt bemüht, Entscheidungen zur Atompolitik an der Öffentlichkeit vorbei zu treffen. So machte die Regierung den Vertrag mit den Energieversorgern zur Laufzeitverlängerung zu nachtschlafender Zeit und hielt den genauen Inhalt des Vertrags geheim. Sie hält weiterhin das Papier einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe geheim, das einen abgestimmten Katalog zu den Sicherheitsanforderungen für Atomkraftwerke enthält. Greenpeace fordert die sofortige Offenlegung dieses Dokuments. Die gesamte Wahrheit muss endlich auf den Tisch. Wir haben es satt, nur nach Druck und scheibchenweise von der Regierung über ihre Atompläne informiert zu werden, sagt Münchmeyer.

  • Aus einem Gesetzentwurf der Bundesregierung 2010

    Gesetzentwurf

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Martin Kaiser, Executive Director of Greenpeace Germany

Atomkraft – keinen Tag länger!

  • 04.10.2022

Warum wir weiter für den Atomausstieg am 31.12.2022 sind.

mehr erfahren
Exit Projection at the Isar 2 NPP

Atomkraftwerke abschalten

  • 28.09.2022

Atomkraft ist nicht nur riskant, sondern auch keine Lösung für die Energiekrise: deutsche AKW sind unsicher, leergebrannt und derzeit nicht einsetzbar. Die Fakten.

mehr erfahren
Fukushima Map

Fukushima

  • 23.09.2022

Der 11. März 2011 versetzte Japan in einen Ausnahmezustand, der bis heute anhält. Die dreifache Katastrophe von Erdbeben, Tsunami-Flutwelle und Super-GAU traf das Land bis ins Mark.

mehr erfahren
Staff Portrait of Gianna Martini

Atomausstieg: Keinen Tag länger

  • 29.08.2022

Ich will, dass deutsche Atomkraftwerke am 31.12. vom Netz gehen. Und keinen Tag später. Denn Atomkraft ist gefährlich - und hilft uns in der derzeitigen Gasmangellage nicht weiter.

mehr erfahren
So funktioniert ein Druckwasserreaktor, Grafik

Wie funktioniert ein AKW?

  • 24.08.2022

Atomkraftwerke nutzen die Energie von Wasserdampf, um an Stromgeneratoren gekoppelte Turbinen anzutreiben. Die Wärme entsteht durch die Kernspaltung.

mehr erfahren
Transporter vor AKW-Kühlturm

Greenpeace radiation investigation at Chornobyl

  • 18.07.2022

Near the ruins of the Chornobyl nuclear power plant, an international team of radiation experts led by Greenpeace Germany is examining abandoned Russian positions for radioactive contamination.

mehr erfahren