Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Inzwischen hat die staatseigene Atomfirma zugegeben, einen Untervertrag geschlossen zu haben, um die MOX-Lieferung für einen deutschen Kunden gewährleisten zu können. Bei dem Kunden soll es sich um den Energieversorger E.ON handeln. Grund für den Engpass: BNFL schafft es nicht, seine umstrittene neue Produktionanlage für Plutoniumbrennstoff in Betrieb zu nehmen. Deswegen hat BNFL seine Lieferlücke vom französischen Unternehmen Cogema decken lassen, seinem Haupt-Konkurrenten.

BNFL versucht, die Verzögerung des Produktionsstarts mit gesetztlichen Auflagen und technisch notwendigen Änderungen an der nagelneuen Anlage zu begründen. Deswegen sei BNFL nicht in der Lage, alle kurzfristigen Lieferverpflichtungen zu erfüllen, sagte ein Unternehmenssprecher gegenüber dem Independent. Allerdings handelt es sich nicht um den ersten solchen Engpass: Bereits letztes Jahr musste Cogema für das britische Unternehmen einspringen. Damals ging es um eine Lieferung an die Nordostschweizerischen Kraftwerke (NOK).

Mit dieser Anlage läuft etwas schief - und zwar ganz gewaltig, befürchtet Greenpeace-Atomexpertin Susanne Ochse. In den anderthalb Jahren seit Erteilen der Genehmigung konnte noch kein einziges Brennelement an die Kunden ausgeliefert werden. BNFL scheint ernste technische Probleme zu haben. Die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf zu erfahren, was da hinter verschlossenen Werkstoren vorgeht.

Die neue Anlage in Sellafield (SMP, Sellafield MOX Plant) war in den 90er Jahren entworfen worden. Schon bald wurden Stimmen laut, dass sich ein Betrieb der SMP nicht rechnet, die aus abgebrannten Atombrennstäben neuen MOX-Brennstoff für Atomkraftwerke erzeugen soll. Trotzdem ließ BNFL unbeirrt weiterbauen.

Insgesamt verschlang der Bau der SMP rund 675 Millionen Euro, die aus Steuergeldern stammten. Fachleute gehen davon aus, das nun der Rückgriff auf MOX aus französischer Produktion mal eben fast 30 Millionen Euro zusätzliche Kosten verursacht hat. Für sie darf erneut der britische Steuerzahler aufkommen.

Sollte wirklich noch jemand Zweifel daran gehabt haben, dass die Plutoniumwirtschaft mit so genannter Wiederaufarbeitung und MOX eine einzige Farce ist, dürfte er wohl spätestens jetzt zur Einsicht kommen, sagt Ochse. Nicht nur, dass dadurch Luft, Land und Meer verseucht werden; nicht nur, dass nach der Bearbeitung mehr radioaktiver Abfall vorhanden ist, als vor dem Prozess eingesetzt wurde; auch von Wirtschaftlichkeit ist weit und breit keine Spur zu finden. Allein der Griff des Staates in die Portemonnaies der britischen Bürger hält diesen Wirtschaftszweig am Leben. (mir)

Mehr zum Thema

Projektion am AKW Grohnde: Für ein atomstromfreies Europa

Anti-Atomkraft-Appell an die Bundesregierung

  • 21.01.2022

Die EU will Energie aus Gas und Atomkraft als nachhaltig einstufen. Greenpeace und weitere Verbände fordern in einem gemeinsamen Appell von der Bundesregierung, dieses Vorhaben zu verhindern.

mehr erfahren
Die vier Kühltürme des Atomkraftwerks Mochovce in der Slowakei

Falsches Grün

  • 07.01.2022

Kapern Atomenergie und Gas gerade den Green Deal der EU und machen ihn damit unbrauchbar? Umweltschützende protestieren gegen den Plan, Risikotechnologien als nachhaltig zu verkaufen.

mehr erfahren
Expert:innen in Tschernobyl

Gefährliches Gestern

  • 25.04.2021

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

mehr erfahren
Dunkle Wolken über Fukushima

Gefährliche Mythen

  • 13.04.2021

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

mehr erfahren
Luftbild vom Atomkraftwerk Fukushima

Der ewige Denkzettel

  • 11.03.2021

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

mehr erfahren
AKW Gundremmingen

Nichts gelernt

  • 03.03.2021

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.

mehr erfahren